Österreichische Innenministerin: „Mit Gewalt muß gerechnet werden“

30. September 2015
Österreichische Innenministerin: „Mit Gewalt muß gerechnet werden“
National
1

Salzburg. Angesichts des nicht abreißenden Zustroms von „Flüchtlingen“ warnt die österreichische Regierung jetzt vor Gewaltanwendung an der Grenze. Falls es nicht zu einer europäischen Lösung für die Flüchtlingsströme komme, zeichnen sich laut der österreichischen Innenministerin Johanna Mikl-Leitner zwei Szenarien ab: „Entweder wir gehen vor wie bisher, oder es wird zu strengen Kontrollen an den Grenzen kommen, und dann muß man davon ausgehen, daß auch Gewaltanwendung notwendig sein wird.“

Die Mehrheit der angeblichen „Flüchtlinge“ kommt nach wie vor über Ungarn nach Österreich. Um Österreich zu entlasten und einen Stau von Einwanderern mit möglichen unangenehmen Folgen zu verhindern, werden derzeit nach Angaben von „Insidern“ zwischen 2.000 und 3.000 Menschen täglich mit Sonderzügen direkt in deutsche Aufnahme-Einrichtungen gefahren. Demnach rollen bis auf weiteres jeden Tag vier bis fünf Sonderzüge meist von Salzburg ohne Kontrollen über die bundesdeutsche Grenze und bringen die Flüchtlinge nonstop etwa nach Düsseldorf oder nach Lehrte bei Hannover. Erst dort würden sie dann registriert, da die Bundespolizei mit der Kontrolle an der Grenze überfordert sei, hieß es. Unterwegs „verschwinden“ allerdings regelmäßig Hunderte. (mü)

Ein Kommentar

  1. vratko sagt:

    Vielen Dank, Frau Merkel, daß Sie aus einem einst sicherem und lebenswerten Land einen Wildweststaat gemacht haben, ein Staat, in dem der Stärkere das Sagen hat – und dies weidlich ausnutzt.
    Was sagen Sie denn eigentlich dazu, daß jetzt massenhaft gezielt Deutsche aus ihren Mietwohnungen gedrängt werden, vor allem, was sagt Herr Gauck dazu, welcher am 13.12.2012 in der Zeitung „Neues Deutschland“ sagte: „Wer meint, daß ihm durch die Asylbewerber etwas weggenommen wird, der Irrt.“ Einen Monat später sagte der selbige in der FAZ vom 23.01.2014 folgendes: „Es ist falsch und gefährlich für den inneren Frieden, wenn man suggeriert, Zuwanderer schadeten diesem Land, nähmen uns Arbeit weg oder gefährden unsere Sozialsysteme.“ Durch die Realität sind beide Aussagen völlig überholt, es liegt kein Irrtum vor und es bedarf keiner Suggestion, um festzustellen, daß Deutschen der Boden unter den Füßen weggezogen wird: Deutsche müssen raus aus ihren Wohnungen, bei Stellenangeboten werden bevorzugt Zuwanderer eingestellt, der innere Frieden wie auch der soziale sind akut gefährdet und Merkel hat Deutschland für die Zuwanderer in einen Null-Tarif-Selbstbedienungsladen umgewandelt!

Schreibe einen Kommentar

Die maximale Zeichenanzahl bei Kommentaren ist auf 2000 begrenzt.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.