Asyl-Ansturm: Finanzprofessor kritisiert Einwanderungspolitik der Regierung

30. September 2015
Asyl-Ansturm: Finanzprofessor kritisiert Einwanderungspolitik der Regierung
Wirtschaft
1

Kiel. Der Freiburger Finanzwissenschaftler Professor Bernd Raffelhüschen bezweifelt, daß die ins Land strömenden Asylbewerber den Fachkräftemangel beheben werden. Den „Kieler Nachrichten“ sagte er, „Unqualifizierte brauchen wir eher nicht. Ich fürchte, der aktuelle Zustrom wird die Lage eher noch verschärfen.“

Raffelhüschen zufolge müsse man „die aktuelle Situation kritischer betrachten als bisher. Zurzeit ist die Darstellung der Politik meines Erachtens völlig undifferenziert und eher unrealistisch“. Stattdessen solle die deutsche Einwanderungspolitik „rational betrieben werden“.

Auch das häufig gehörte Argument, die „Flüchtlinge“ würden den demographischen Wandel positiv beeinflussen, entkräftete der Freiburger Hochschullehrer. „Die große demographische Delle haben wir erst in zehn bist 15 Jahren. Insofern kommt die jetzige Zuwanderung aus rein wirtschaftlicher Perspektive einige Jahre zu früh.“ (ag)

Ein Kommentar

  1. Der Rechner schreibt:

    “Die große demographische Delle haben wir erst in zehn bist 15 Jahren. Insofern kommt die jetzige Zuwanderung aus rein wirtschaftlicher Perspektive einige Jahre zu früh”?

    Nicht nur das.

    Es ist sowieso Unsinn davon auszugehen, daß 80 Millionen Einwohner ein Naturgesetz wären.

    Genau auszurechnen wieviele Menschen sich in Deutschland ökologisch nachhaltig und naturverträglich ernähren lassen ist zugegebenermaßen nicht einfach, da sich die Landwirtschaftstechnik selbst verändert.

    Aber 80 Millionen sind es mE nicht – eher 40 bis 50 Millionen.

    Deutschland als Exportweltmeister und „Wirtschaftsstandort“ kann keine nachhaltige Wirtschaftspolitik sein. Die dadurch erzeugten Ungleichgewichte kommen in regelmäßigen Abständen als Lehmann-Finanzkrise oder europäische Staatsverschuldungskrise wieder zu uns. Denn ohne deutsche Leistungsbilanzüberschüsse hätten zwar amerikanische Banken auch Schrottpapiere in Umlauf gebracht und Griechenland hätte sich trotzdem in Schulden gestürzt, ABER – wir wären mangels der Notwendigkeit Leistungsbilanzüberschüsse im Ausland anzulegen nicht der Finanzier gewesen.

    Auch aus diesem Grund ist Einwanderung nach Deutschland abzulehnen. Gebraucht wird eher Auswanderung, und zwar vorzugsweise in der Form von Rückwanderung, oder natürlicher Bevölkerungsrückgang.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.