Asyl-Ansturm: CDU-Prominenz nimmt Merkel gegen Kritik aus eigenen Reihen in Schutz

29. September 2015
Asyl-Ansturm: CDU-Prominenz nimmt Merkel gegen Kritik aus eigenen Reihen in Schutz
National
3

Berlin. Mehrere prominente CDU-Politiker haben die Kritik aus den eigenen Reihen an der Asylpolitik von Bundeskanzlerin und CDU-Chefin Angela Merkel zurückgewiesen.

Innen-Staatssekretär Günter Krings (CDU) sagte der „Rheinischen Post“: „Zu dem Signal der Barmherzigkeit gehört gleichzeitig das Signal, daß wir nicht alle Flüchtlinge in Deutschland aufnehmen können, die nach Europa kommen. Das weiß auch Angela Merkel.“ Er habe keinen Zweifel daran, „daß sie in den nächsten Wochen beide Signale geben wird“. Auch der Vize-Vorsitzende der Unionsfraktion im Bundestag, Thomas Strobl, nahm die Kanzlerin in Schutz: „Wir schränken jetzt die Leistungen für Balkan-Flüchtlinge stark ein. Das ist ein starkes Signal, das dort auch verstanden wird.“ Es laute: „Verkauft nicht euer Haus oder euer Auto, denn ihr werdet in sehr kurzer Zeit wieder da sein, wo ihr hergekommen seid“, so Strobl. (lp)

3 Kommentare

  1. Der Rechner sagt:

    Das weiß auch Angela Merkel?

    Wieso hat die Bundes-Mutti dann von „Keine Obergrenze für Asyl“ geschwafelt?

    Merkel muß weg.

    Und ihre Apologeten auch.

  2. Phil Brenner sagt:

    Auch diese Verräter, werden letztendlich Rede und Antwort stehen müssen!

    „Noch sitzt Ihr da oben, Ihr feigen Gestalten. Vom Feinde bezahlt, doch dem Volke zum Spott! Doch einst wird wieder Gerechtigkeit walten, dann richtet das Volk, dann gnade Euch Gott!“

    Körner, Theodor 1791-1813

  3. Islamwarner sagt:

    Jetzt melden sich wieder die Leute mit „Helfersyndrom“ zu Wort. Bäh. Die Wahrheit tut halt weh.

Schreibe einen Kommentar

Die maximale Zeichenanzahl bei Kommentaren ist auf 2000 begrenzt.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.