Freiburg: Kirche mit Parolen gegen die Bundeswehr beschmiert

3. Januar 2014

Freiburg. Unbekannte Täter haben die Barbara-Kirche im Freiburger Stadtteil Littenweiler mit gegen die Kirche und die Bundeswehr gerichteten Parolen beschmiert.

„No war“, „Spiel mir das Lied vom Tod“, „Krieg ist kein Adventskonzert“ und „Kirche + Bundeswehr = Kriegstreiber“ wurde auf Außenwände des Gotteshauses gesprüht. Offensichtlich beziehen sich die Parolen auf ein Konzert des Luftwaffenmusikkorps 2 der Bundeswehr vor gut drei Wochen in der Kirche. „Der Schaden kann noch nicht beziffert werden, allerdings kann nach ersten Einschätzungen von mehreren tausend Euro ausgegangen werden“, teilte eine Polizeisprecherin der „Badischen Zeitung“ mit.

Dieser Beitrag erschien zuerst in der „Deutschen Militärzeitschrift (DMZ).

2 Comments

  1. Horst S. schreibt:

    Viele Pfaffen und die politische Führung der Bundeswehr sind gemeinsam in die Angriffskriege gegen den Nahen Osten verwickelt und produzieren Tote und Flüchtlinge. Die Pfaffen verurteilen nicht die politischen Täter in Washington, Brüssel (Natohauptquartier) und Berlin, sondern, mit Predigten und z.T. mit gezieltem Glockenkrach gegen nationalpazifistische Kundgebungen, die Kritiker an der Vertreibung. Doch noch immer kassieren sie, wie auch manche IKGs, mit Nazi-Konkordaten Staatslohn (Aufseher=Bischöfe) und Kirchensteuer (Pfaffen).

    Wäre die Bundeswehr eine WEHR für die Bundes-Republik und würde die Grenzen schützen, gäbe es keinen Grund für Protest. Nicht die Kritiker sind zu kritisieren, sondern die Täterinnen Merkel und von der Leyen, zudem auch Ex-US-Außenministerin Clinton, die anhand von veröffentlichten E-Mails als Kriegsmacherin gegen Libyen und Syrien überführt worden ist.

    • Horst S. schreibt:

      Nachtrag: Wären die Pfaffen gegen die Angriffskriege gegen orientalische Staaten, hätten sie politisch kriegerische Mitglieder ihrer Kirchen, wie Merkel und von der Leyen, längst ausgeschlossen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.