Entwicklungsminister Müller (CSU): noch 8 bis 10 Millionen Flüchtlinge auf dem Weg nach Europa

11. Januar 2016
Entwicklungsminister Müller (CSU): noch 8 bis 10 Millionen Flüchtlinge auf dem Weg nach Europa
International
14

Berlin. Entwicklungsminister Gerd Müller (CSU) geht davon aus, daß bislang „erst zehn Prozent der in Syrien und Irak ausgelösten Fluchtwelle“ in Deutschland angekommen sei. Der „Bild am Sonntag“ sagte Müller, daß immer noch acht bis zehn Millionen Menschen unterwegs seien.

Von einer Abschottungspolitik hält der Politiker nichts. „Wir können keine Zäune um Deutschland und Europa bauen. Wenn die Menschen leiden, werden sie kommen“, so Müller weiter. Allerdings stehe Europa noch die größte Asylantenwelle bevor, warnt der Minister. „Afrikas Bevölkerung wird sich in den nächsten Jahrzehnten verdoppeln.“ Und dieser Bevölkerungsüberschuß werde sich verstärkt auf den Weg nach Europa machen.

Zugleich sprach sich Gerd Müller für eine strikte Rückführung der Asylbewerber, bei gleichzeitiger Beschränkung des neuerlichen Zuzugs, aus. „Wir brauchen eine Reduzierung. Eine Million wie im vergangenen Jahr können wir nicht erfolgreich integrieren.“ (ag/sp)

image_print

14 Comments

  1. Dr. Altenburger schreibt:

    Die Grünen freuen sich, schon, da sind sie als Steinewerfer, und Aggressoren, nicht so alleine,.

  2. gast schreibt:

    nicht 10.000.000. Ganz Afrika, halb Asien, halb Südamerika, der halbe mittlere Oosten ist das mindeste wenn wir sie lassen.

  3. Michael Rotter schreibt:

    Dann muss der Herr Müller dafür sorgen, dass unsere Steuermilliarden im Ausland besser und sinnvoller angelegt werden. Bisher scheint das nicht geklappt zu haben, denn sonst würden die Jungs bleiben wo sie hingehören.

  4. vratko schreibt:

    Schickt sie alle in die Uckermark und baut eine Mauer drum!!!

    • ole schreibt:

      Och nöö… Willst Du die schöne ruhige Uckermark verseuchen?

      • vratko schreibt:

        Die ist doch schon von der Merkel verseucht, das ist doch ihr Wahlkreis. Mit ihren Lieblingen dort aus der Afro-muslimischen Welt bekommt sie bei den nächsten Wahlen nahezu 100 % aller gültigen Stimmen dieses Wahlkreises.

  5. Klarsicht schreibt:

    Man kann schon Zäune um Deutschland und Europa errichten. Man will nicht ! Das ist der Punkt !

    • Deutsche Eiche schreibt:

      Und Orbán schimpfen sie einen Anti-Europäer, nur weil er sein Land (und damit ganz Schengen-Europa) vor dem Ansturm von Nicht-Europäern schützt. Verkehrte Welt.

  6. Scripted Reality schreibt:

    Mir fällt dazu nur ein Gedicht von Heinrich Heine ein, welches hierzulande im „Giftschrank“ gelandet ist und „nicht gerne gesehen wird“:

    „Tü***n, Ind**,Hotte*-To***n,
    sind sympathisch alle drei,
    wenn sie leben,lieben ,lachen,
    fern von hier in der Tür***.
    Doch wenn sie in hellen Scharen,
    wie die Maden in dem Speck,
    in Europa nisten wollen,
    ist die Sympathie schnell weg.“

    Heinrich Heine , 1848

  7. Margund Schröder schreibt:

    Wegen Hochfinanzkollaborateuren wie Müller, Schwesig und Merkel in den Chefetagen haben hunderttausende einheimische Frauen unter religiösem Sexterror durch multikriminelle Eindringlinge zu leiden. Die Invasionsverursacher aber betätigen sich als Provo-Kamikazes und verstümmeln sich selbst, um angebliche „Rechtsradikale“ zu beschuldigen: http://www.svz.de/lokales/gadebusch-rehnaer-zeitung/ueberfall-auf-julian-kinzel-nur-vorgetaeuscht-id12420781.html Dummheit oder bezahlter Auftrag?

  8. Der Rechner schreibt:

    O-Ton Gerd Müller (Entwicklungsminister/CSU): „Wir können keine Zäune um Deutschland und Europa bauen.“
    ———

    Müller und seine unfähigen Kumpane in den Systemparteiem können das vielleicht wirklich nicht.

    Macht aber nix – denn andere können es:

    Letzte Wahlprognose (Meinungsumfrage 8.1.-11.1.) INSA (Bundestagswahl):

    AfD 11,5%
    Sonstige 6%

    Bald sind Müller und Konsorten da, wo sie hingehören: in der Wüste.

    Nachdem die erforderlichen 150 Unterschriften auch im letzten noch ausstehenden Wahlkreis 1 (Stuttgart I) zusammengekommen sind, wird die AfD in Baden Württemberg am 13. März flächendeckend in allen 70 Wahlkreisen antreten können.

    Bei der NPD sieht es leider nicht so gut aus – nach dem bisherigen Stand der Unterschriftensammlung gehe ich davon aus, daß es wohl nur in etwa der Hälfte der Wahlkreise reichen wird.

    • Der Rechner schreibt:

      Für die SPD langt es nach INSA nur noch zu 21,5%. Das ist meines Wissens der niedrigste jemals in der Geschichte der BRD gemessene Wert.

      Die Dauerhetze von Sigmar „Pack“ Gabriel und Maas zahlt sich so langsam aus.

      • Rumpelstilzchen schreibt:

        Ist nur noch eine Frage der Zeit bis die AfD höher im Kurs steht als die Sinfreie Partei Deutschland

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Facebook Auto Publish Powered By : XYZScripts.com