Serbischer Präsident: Wer Rußland-Sanktionen nicht mitmacht, kriegt keine Kredite

19. Mai 2022
Serbischer Präsident: Wer Rußland-Sanktionen nicht mitmacht, kriegt keine Kredite
International
6

Belgrad. Serbien wird sich weiterhin nicht den westlichen Sanktionen gegen Rußland anschließen. Das erklärte der serbische Präsident Vučić am Sonntag gegenüber dem Fernsehsender Prva TV – und berichtete dabei (unfreiwillig?) auch über Erpressungsversuche, denen Sanktions-Unwillige ausgesetzt sind. Denn: aufgrund der Weigerung, sich den Rußland-Sanktionen anzuschließen, habe Serbien derzeit keinen Zugang zum Kapitalmarkt, sagte Vučić. Kredite seien teurer geworden, da sie Serbien jetzt zu einem Zinssatz von 7 Prozent angeboten würden. Umso schwieriger gestalte sich die Refinanzierung von Krediten.

Abonniere jetzt:
>> Die starke Stimme für deutsche Interessen <<

Die Bürger müßten sich darüber im klaren sein, daß der Staat viel verliere, sagte Vučić, der die Sanktionen gegen Rußland als ungerecht bezeichnete.

Zu den laufenden Gasverhandlungen mit Rußland sagte Vučić, er erwarte, daß eine Vereinbarung über einen „normalen“ Gaspreis erzielt werde. „Ich erwarte einen normalen Gaspreis von Rußland. Es ist wichtig, daß wir Gas haben“, sagte Vučić.

Abonniere jetzt:
>> Die starke Stimme für deutsche Interessen <<

Serbien gilt traditionell als enger Verbündeter Rußlands auf dem Balkan. (mü)

Fordern Sie hier ein kostenloses Leseexemplar des Deutschen Nachrichtenmagazins ZUERST! an oder abonnieren Sie hier noch heute die Stimme für deutsche Interessen!

Folgen Sie ZUERST! auch auf Telegram: https://t.me/s/deutschesnachrichtenmagazin

6 Kommentare

  1. Deutsche Haltung sagt:

    Aber wie will Serbien an russische Energieträger kommen und sich halten, wenn es von der NATO umzingelt ist?

  2. Elle Gadier sagt:

    Schröder hat sich um Deutschland verdient gemacht. Das scheinen all jene zu vergessen, die heute Scholz und den Amerikanern huldigen. Was ein ehemaliger Bundeskanzler in der Rente tut oder nicht, geht niemanden etwas an (solange er nicht straffällig wird). Und einen Freund nicht zu verraten in einer schweren Zeit, spricht für Schröder und nicht gegen ihn. Der Hass auf Russland und Putin und die Kriegstreiberei des Westens sind heraufkommende Zeichen eines nahenden Untergangs. Wer sich an höchster Stelle im Staat derart instrumentalisieren und keinerlei Raum mehr lässt für Diplomatie gehört nicht in die Politik, aber auch in keine sonstige Führungsrolle. Deutschland ist arm dran mit dieser Regierung, die beispielhaft ist für das miese Bildungsniveau in Deutschland.

  3. Beobachter sagt:

    Ich hoffe, Serbien bleibt stark. Wer braucht schon Kredite?

  4. Walter Gerhartz sagt:

    Es waren USA, NATO und EU, die mit der vertragswidrigen NATO-Osterweiterung einen Krieg mit Russland provozierten!

    Niemand von diesen Brunnenvergiftern verteidigt den Frieden und dafür lassen sie die Ukraine bluten.

    Meinte Scholz mit „Zeitenwende“ etwa die vollkommene Zerstörung unseres Landes? Mit ständigem Heraufbeschwören von Horrorszenarien und anhaltender Schwarzseherei seit dem Corona-Firlefanz, setzen Scholz und die schwarz-rot-dunkelrot-grün-gelben Deutschland-Zerstörer mit dem unseligen, von ihnen zu verantwortenden Ukraine-Gemetzel, den Untergang fort.

    Es ist aber in Wirklichkeit der Angriff auf unsere Demokratie!

    Die systematische Zerstörung unserer Energie-Wirtschaft gibt Deutschland den Rest und macht alle arm. Das meinte Scholz sicherlich mit seiner „Zeitenwende“.

    Aber immer daran denken: Über 80% haben den Untergang unseres Landes gewählt!

  5. Walter Gerhartz sagt:

    So wird ein Land erpresst, das von den USA + NATO im Jugolawienkrieg von 1991 bis 2001 überfallen und gebombt wurde und jetzt auch unwillig ist dem Drecksverein beizutreten !!

    Solch einem verkommenen und verbrecherischen KRIEGS-BÜNDNIS sollte man auch keinesfalls beitreten !!

  6. Walter Gerhartz sagt:

    DAS IST EINE STARKE UDN RICHTIGE HALTUNG !!

Schreibe einen Kommentar

Die maximale Zeichenanzahl bei Kommentaren ist auf 2000 begrenzt.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.