Orbán unterstreicht Vorrang nationaler Interessen: „Wir sind keine Ukrainer oder Russen, wir sind Ungarn.“

29. März 2022
Orbán unterstreicht Vorrang nationaler Interessen: „Wir sind keine Ukrainer oder Russen, wir sind Ungarn.“
International
6

Budapest/Brüssel. Der ungarische Präsident Orbán hat erneut der Forderung des ukrainischen Präsidenten Selenskyj widersprochen, sich eindeutig zugunsten der Ukraine zu positionieren. Auch Waffenlieferungen an die Ukraine über ungarisches Gebiet lehnt Orbán mit Nachdruck ab.

Abonniere jetzt:
>> Die starke Stimme für deutsche Interessen <<

„Ungarn steht im Krieg zwischen Rußland und der Ukraine auf der Seite Ungarns“, sagte Orbán nach dem EU- und NATO-Gipfel in Brüssel. Seine Land helfe allen, die in Schwierigkeiten sind, wolle aber auch seine eigenen nationalen Interessen durchsetzen und schützen. Ungarn müsse in jedem internationalen Forum immer wieder für seine nationalen Interessen eintreten, sagte Orbán, und: „Deshalb ist es nicht egal, welche Regierung Ungarn hat. Ob es eine Regierung hat, die die nationalen Interessen unterstützt, oder eine, die eine unterwürfige Rolle einnimmt und mit den großen Ländern mitschwimmt, die die Autorität ausstrahlen.“

Abonniere jetzt:
>> Die starke Stimme für deutsche Interessen <<

Es gebe „bestimmte ungarische Interessen, die durch einen Krieg in unserer Nachbarschaft bedroht werden können“, fügte er hinzu. „Daher befinden wir uns in einer gefährlichen Situation, aber wir stehen auf der Seite Ungarns und betrachten die Situation mit ungarischem Verstand und aus ungarischer Sicht.“

Auch gegen weitere Sanktionen an die Adresse Rußlands sprach sich Orbán aus. Der Frieden könne „nicht durch die Einführung von Sanktionen wiederhergestellt werden, die „uns noch mehr schaden als den Russen“.

Abonniere jetzt:
>> Die starke Stimme für deutsche Interessen <<

Mit Nachdruck lehnte der ungarische Regierungschef zudem die Einführung von Flugverbotszonen über der Ukraine ab. Dies seien „gefährliche Vorschläge“. Es sei völlig verständlich, daß die Ukrainer die NATO bäten, in einen Luftkrieg einzutreten und Waffen zu schicken, sagte Orbán. Aber: „Wir sind keine Ukrainer oder Russen, wir sind Ungarn.“ (mü)

Fordern Sie hier ein kostenloses Leseexemplar des Deutschen Nachrichtenmagazins ZUERST! an oder abonnieren Sie hier noch heute die Stimme für deutsche Interessen!

Folgen Sie ZUERST! auch auf Telegram: https://t.me/s/deutschesnachrichtenmagazin

 5,784 Leser gesamt

Teilen:

6 Kommentare

  1. Walter Gerhartz sagt:

    ORBAN IST WOHL DER EINZIGE KLUGE POLITIKER IN DIESER EU VOLLER IDIOTEN !!

  2. Walter Gerhartz sagt:

    Der Kriegsweltmeister USA ist der Auslöser aller Kriege nach 1945 und die westlichen, hirnlosen Vasallen müssen mitspielen..

    Dass die Russen die Schnauze voll haben, von der Doppelmoral des Werte-Westens und der immer mehr nahenden Bedrohung durch die Nato, verstehe ich voll und ganz..

    Wenn man sogenannte deutsche Leitmedien sieht, die im Chor der Kriegshetzer eine führende Rolle spielen, kann man sich gut vorstellen, warum NS-Zeitschriften bis 1945 die gleiche Rolle spielen konnte, wie BILD & Co,..

    Ich gönne den Russen auf jeder Ebene und vollem Herzen den Erfolg !!

    Alles andere würde Europa nur noch weiter nach unten bringen, so dass die Länder Europa absolut keine Orientierung mehr haben..

    Wenn die Sache abgeschlossen ist muß Europa zu Kreuze kriechen, denn sonst sind sie bald pleite !!

    Russland versorgte bisher die Welt mit fast einem Viertel der wichtigen Rohstoffe:

    Palladium 44 Prozent – Diamanten 28 Prozent – Gas 17 Prozent –
    Platin 14 Prozent – Öl 12 Prozent – Gold zehn Prozent – Nickel sechs Prozent – Aluminium sechs Prozent.

    Für Europa wirkt besonders die Energieabhängigkeit von Russland von fast 50 Prozent.

  3. Walter Gerhartz sagt:

    DIESER GANZE KRIEG BAUT AUF DEN LÜGEN DER USA UND DER NATO AUF !

    NATO HAT RUSSLAND GEZWUNGEN SICH SEINE SICHERHEIT ZURÜCK ZU HOLEN DIE MAN IHR SEIT 1991 SYSTEMATHISCH GERAUBT HAT !!

    Die sogenannte Aussenministerin verkündete es: „RUSSLAND HABE DIE SICHERHEITSARCHITEKTUR EUROPAS ZERSTÖRT“

    WO BLEIBT DANN DIE SICHERHEIT FÜR RUSSLAND ?? – OHNE RUSSLAND WIRD ES IN ZUKUNFT KEINE SICHERHEIT IN EUROPA GEBEN !!

    1) Die USA & NATO haben ihr Versprechen von 1991 im Rahmen der Deutschen Wiedervereinigung gebrochen, dass sich die NATO NICHT ÜBER DIE GRENZEN DEUTSCHLAND NACH OSTEN AUSDEHNEN WERDE !

    Am 12. März 1999 traten Polen, Tschechien und Ungarn der NATO bei.

    Im März 2004 traten Bulgarien, Estland, Lettland, Litauen, Rumänien, Slowakei und Slowenien der NATO bei.

    Am 1. April 2009 traten Albanien und Kroatien der NATO bei und danach noch 2017 Montenegro und 2020 Nordmazedonien.

    2) In 2014 haben die USA die Ukraine geputscht (Nuhland: „FUCK THE EU“) und Steinmeier hat als Aussenminister den UKRA-NAZIS per Handschalg zum Sieg gratuliert

    Und die K. Adenauer Stiftung hat im „Auftrag von Merkel“ Geld für den Putsch spendiert !

  4. Walter Gerhartz sagt:

    SPD-Fraktionschef Mützenich fordert Russlands diplomatische Isolierung

    Für SPD-Fraktionschef Rolf Mützenich ist der weitere Umgang mit dem Kreml im Ukrainekrieg klar: Der Westen müsse dafür sorgen, dass sich strategische Partner wie Indien und China vom Kreml abwenden. Aber wie soll das gehen?
    ——————————
    Ein kleiner blöder deutscher Mobber.
    So wie die Russen sich von Putin lösen sollen?

    Solche hinterfotzigen Volksverräter und Blockwarte gibt es nur in Deutschland genannt GUTMSCHMENSCHEN-PACK!

    RUSSLAND, INDIEN, CHINA, ARABIEN, AFRIKA
    das wird die neue Seidenstraße

    Der Westen kann froh sein, wenn er dort überhaupt noch anklopfen darf, einkaufen darf.

    • Hansjörg Surber sagt:

      Ich gratuliere Ihnen zu Ihren Kommentaren, Herr Gerhartz. Treffender kann man es nicht sagen. Alle Achtung, ich bin voll bei Ihnen. Ich bin Schweizer und lebe seit 12 Jahren in Ungarn. Wir sind sehr froh über die Regierung von Viktor Orban. Der einzige vernünftige Politiker in ganz Europa.

  5. Mark sagt:

    Besser und treffender hätte man die Argumentation des ungarischen Präsidenten nicht formulieren können. Es wäre für jedes Land besser, sich aus diesem Konflikt herauszuhalten statt eine Seite davon logistisch zu unterstützen. Denn ein Land, das fleissig Waffen liefert, kann schnell – gewollt oder ungewollt – als Kriegspartei gelten. Da ist nur noch eine hauchdünne Wand dazwischen, die jederzeit zusammenfallen kann. Oder will man das vielleicht sogar…?

Schreibe einen Kommentar

Die maximale Zeichenanzahl bei Kommentaren ist auf 2000 begrenzt.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.