„Deutschland in 10 Jahren ein riesiges Neukölln oder ein riesiger Kongo“

22. Oktober 2015
„Deutschland in 10 Jahren ein riesiges Neukölln oder ein riesiger Kongo“
Manfred Kleine-Hartlage
12

Seit Monaten wird unser Land im Zusammenhang mit der „Flüchtlingskrise“ von einem Tsunami an Propaganda überschwemmt, der in der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland ohne jedes Beispiel ist. Rund um die Uhr und bis weit ins Unterhaltungsfernsehen hinein gibt es kein einziges Massenmedium, das nicht an diesem Flächenbombardement aus verlogenen Phrasen, Heuchelei, Kitsch und entmenschlichender Verleumdung Andersdenkender teilnähme. Unterschiede in der inhaltlichen Ausrichtung oder politischen Linie zwischen unterschiedlichen Medien sind nicht zu erkennen.

Man muß wohl in der ehemaligen DDR aufgewachsen sein, um Vergleichbares schon einmal erlebt zu haben. Wer in der alten Bundesrepublik Deutschland sozialisiert wurde, kannte einen solchen Alptraum an Gleichschaltung, wie wir ihn momentan erleben, allenfalls aus Geschichtsbüchern, die die Machtergreifung der Nationalsozialisten behandelten.

Gewiß, es hatte sich angekündigt: Die immer massiveren Propagandawellen, mit denen zum Beispiel die offizielle 9/11-Lesart, das „NSU“-Schauspiel oder die Kriegspropaganda gegen Syrien und Rußland unter die Leute gebracht wurden, erscheinen im Rückblick wie Probeläufe, bei denen getestet wurde, was man dem deutschen Publikum zumuten kann. Anscheinend haben die wenigen
wirklichen Entscheidungsträger, die die Linie der Massenmedien vorgeben, aus den durchaus unvollkommenen Ergebnissen dieser Indoktrinationskampagnen den Schluß gezogen, die Dosis zu erhöhen, um einen flächendeckenden Konsens zu fingieren, dessen Gegner, obwohl sie die überwältigende Mehrheit des Volkes repräsentieren, als randständige Spinner mit verwerflichen Neigungen dastehen sollen. Es paßt ins Bild, daß selbst die minimale Gegenöffentlichkeit, die es wenigstens im Internet noch gibt, unter den Druck immer massiverer Zensurforderungen, etwa gegenüber Facebook, gerät.

Daß die BRD sich auf dem Marsch in den Totalitarismus befindet, behaupte ich schon lange und stehe damit nicht allein. Nie aber war die Gefahr so offenkundig, war der Verwesungsgestank, der von der sterbenden Demokratie ausgeht, so penetrant und brechreizerregend wie heute. Medien und Politik verkünden uns mit staunenerregender Schamlosigkeit und Chuzpe, daß es überhaupt nicht darauf ankommt, wie wir selbst in unserem eigenen Land leben möchten. Daß andere hier leben möchten, das allein ist das einzige, was zählt! Es kommt nicht auf unser Wohl und das unserer Kinder und Enkel an: Das Wohl anderer und von deren Kindern und Enkeln – das ist das einzige, was zählt! Daß die hereinströmenden Massen unser Land in genau den Zustand versetzen werden, vor dem sie aus ihren Herkunftsländern davongelaufen sind, daß wir die Probleme dieser Länder also nicht lösen, sondern – einschließlich des dort grassierenden Terrorismus – bloß importieren: uninteressant.

Wer diese offen zutage liegenden Sachverhalte ausspricht; wer darauf hinweist, daß unser Land bei gleichbleibender Invasionsrate in zehn Jahren bestenfalls ein riesiges Neukölln und schlimmstenfalls ein riesiger Kongo sein und einen Staat haben wird, der bestenfalls – zur Verhinderung des sonst unvermeidlichen Ethnokrieges – ein totalitäres Regime und schlimmstenfalls ein „failed state“ sein wird; wer als Deutscher gar glauben sollte, dieser Entwicklung entgegentreten und seine eigenen Interessen wahrnehmen zu dürfen, soll zum rechtsradikalen Aussätzigen erklärt werden.

Die „Flüchtlingskrise“, die nur durch die Zerstörung unseres Landes und unserer Freiheit zu „meistern“ sein soll, ist nicht schicksalhaft entstanden, sondern von den westlichen Eliten unter eifriger Mithilfe ihrer deutschen Statthalter gezielt herbeigeführt worden: Die Liste der Herkunfts- und Transitländer der sogenannten Flüchtlinge – Kosovo, Syrien, Irak, Libyen, Afghanistan – liest sich wie ein Who’s who der Opfer westlicher Militärinterventionen. Die Machthaber der USA und ihre europäischen Satrapen haben insbesondere im Nahen Osten eine Politik systematischer Destabilisierung verfolgt, die nun durch den Einsatz der Migrationswaffe auf Europa ausgedehnt wird. Es ist aus der Sicht der Regierenden nicht etwa ein Fehler oder eine Dummheit, daß man die Invasoren – Menschen, die ungebeten und unerlaubt in anderer Leute Länder eindringen, nennt man nun einmal „Invasoren“ – in Europa aufnimmt, statt sie in die Länder zurückzuschaffen, von denen aus sie sich eingeschifft haben.

Selbstverständlich wissen die Verantwortlichen, daß sie auf diese Weise immer neue und immer größere Invasionswellen auslösen. Das ist ihre Mission, es ist der Sinn der Sache, und es ist die Voraussetzung dafür, auf den Trümmern dessen, was einmal die europäische Zivilisation war, die globale totalitäre Herrschaft einer „Elite“ von in der Tat erlesener Verkommenheit zu errichten.

Manfred Kleine-Hartlage ist freier Publizist. 

12 Comments

  1. Der Rechner schreibt:

    Massenabschiebungen sind nur möglich mit Masseninhaftierungen.

    Denn die Asylbetrüger haben in den meisten Fällen Dokumente, die ihre Herkunft und den Weg den sie über sichere Drittländer genommen haben dokumentieren, vernichtet.

    Nur mit halbwegs glaubhaften Aussagen über den Einreiseweg ist eine Abschiebung in die sicheren Drittstaaten oder Herkunftsländer möglich.

    Ohne Untersuchung unter Haftbedingungen fehlt jeder Anreiz der Asylbetrüger zur Kooperation.

    Ärztliche Atteste die die Reisefähigkeit verneinen sind in den meisten Fällen Gefälligkeitgutachten und bedürfen der amtsärztlichen Überprüfung. Auch ist polizeiliche Observation erforderlich, um mit den angeblichen Gebrechen unvereinbare Betätigung der Asylbetrüger feststellen zu können.

    Das alles kostet anfangs viel Geld – ist aber eine lohnende Investition zur Abschreckung von Asylbetrügern.

    All das hat aber nur Sinn, wenn zunächst der Zustrom abgestellt wird.

    Maßnahme Nummer 1 ist also: Grenzen dicht.

  2. Der Rechner schreibt:

    Klar – Merkel weg aber Maas, de Maiziere, Gabriel bleiben da nützt gar nichts.

    Die politische Klasse hat total versagt – sie muß ausgetauscht werden.

    Es bedarf erheblicher Änderungen am System.

    Welchem Deutschen wäre es zuzumuten, von seinem sauer verdienten diesen Verbrechern noch fürstliche Pensionen zu bezahlen?

  3. Olli schreibt:

    Und ich sage ihnen, Herr Hartlage, am Ende steht dann das Reich des Antichristen. Der Prophet des Antichristen ist der Papst in Rom. Die Heere zur Armageddonschlacht (Grenzgebiet Syrien / Israel) sammeln sich jetzt schon dort. Und bezahlen darf man nach Abschaffung des Bargeldes nur noch mit einem implantierten Mikrochip mit irgend einem Bezug zur Zahl Sechshundertsechsundsechzig.

    Frohe Endzeit uns allen. Wachen sie alle auf, und zwar jetzt! Die Bibel hat doch recht.

  4. almdudler schreibt:

    Nach Ihrer Logik, Herr Hartlage, müsste dann die Merkel, quasi als Agentin des Imperiums, vorsätzlich den Startschuss zur Invasion gegeben haben. Kann das sein? In bewusster (oder gar gezielter) Missachtung der Tatsache, dass „Willkommen!“ im arabischen Kulturraum so etwas wie ein Rundrum-Fürsorgeversprechen einschließt?

    „Das Weib ist hilf- und rettungssüchtig“ hatte Nietzsche diagnostiziert.
    Aber war die flatrate-Einladung der Merkel an ca. 2 Milliarden Elende und Verfolgte dieser Erde wirklich nur Dummheit?

    Ich hatte die Merkel – so wie es heute der Broder gerade wieder mit dem SED-Plakat von 1981 insinuiert – spaßeshalber immer als Perspektivagentin des Imperiums für’s Politbüro bezeichnet. Die Einverleibung des Ostens kam dazwischen. Auch die schleichende DäDaRäisierung Westdeutschlands spräche eigentlich dagegen. Andererseits braucht es eine totalitäre Staatsordnung zur Durchsetzung einer nur zu erahnenden Strategie, das Kapitel Deutschland endgültig zuzuschlagen. War der Morgenthau nicht nur, wie es der damalige US-Kriegsminister Stimson nannte: „durchgedrehter Semitismus“?

    Inzwischen ist angesichts dieses epochalen Wahnsinns nichts mehr undenkbar. Freilich auch nicht, dass die Merkel nur instinktgesteuert und entscheidungsschwach ist.

    Aber ich kann mich allmählich kaum noch gegen den grotesken Eindruck wehren, dass das was mit den Wandschmierereien der Antifa “ Nie wieder Deutschland!“, „Deutschland verrecke!“ usw. zu tun hat. Verrückt, oder?

  5. Peter Cordes schreibt:

    Guter Essay, alles stimmt—leider. Der Aufsatz ist wie eine frische in einer sonst bereits völlig verdrehten Welt im BRD Irrenhaus. Die 68er Linke rast und schäumt weil ihre Utopie von One World, Rainbow Nation und Multikulti eben an der Realität scheitert und scheitern muss. Daher werden die Medien und die gesamte Politiker Kaste immer böser und gehässiger, die veröffentlichen Nachrichten immer totaler zensiert. Als Schuldiger für Scheitern wird nicht etwa die eigene Utopie und das eigene Weltbild ausgemacht sondern das Volk. Merkel Regime= Der Untergang—das letzte Kapitel der deutschen Geschichte.

    • Kaisertreuer schreibt:

      Peter Cordes….die Hoffnung stirbt stets zuletzt.
      Die Römer wurden dereinst zerschlagen durch die Barbaren zu denen auch unsere Vorfahren gehörten.
      Napoleon wurde geschlagen ebenfalls durch deutsche Mitwirkung.
      Es gibt viele solcher Episoden im Verlauf der Geschichte unseres Landes.
      Ich habe hier nur einmal 2 herausgenommen die jedem bekannt sein dürften.
      Oft wurden unsere Vorfahren unterdrückt..gefoltert..getötet, stets aber hat dieses Land, unser Land sich erholt..stand erneut auf und am Ende überlebten unsere Vorfahren alles was ihnen wiederfahren ist.
      Sei es nun ein äusser Feind, ein innerer oder gar wie diesertage beides zugleich…bin ich sicher und das aus tiefster Seele, dass unsere jahrtausende alte Geschichte an uns derzeit lebenden nicht enden wird und dereinst unsere Nachfahren in kommender Zeit auch über uns dereinst sagen werden…seht ihr damals haben sie es geschafft wieder frei zu leben..lasst uns an ihnen ein Beispiel nehmen.

      Lange Rede..kurzer Sinn : Merkel Regime= Der Untergang—das letzte Kapitel der deutschen Geschichte.

      NEIN!!!!

      Merkel Regime : Das letzte Kapitel der deutschen Nacxhkriegsgeschichte und der Beginn einer besseren Zukunft.

      So war es immer in unserer Geschichte…und hier wiederhole ich mich gern…so wird es immer sein!

      mfg ein Kaisertreuer

      Möge es keine ferne Zukunft sein in der unser Kaiser Wilhelm der II endlich in deutscher Erde ruhen kann.

  6. WikiMANNia schreibt:

    Wenn Kleine-Hartlage in diesem Zusammenhang von „beispielsloser“ Propaganda spricht, so vergisst er die Propaganda bezüglich: Vietnam, Afghanistan, Irak, Libyen, Iran, 9/11. Diese Art Propaganda war immer da. Gehirngewasche, wie wir sind, haben wir es nur nicht bemerkt.
    Wenn Kleine-Hartlage von Kongo spricht, dann zeigt er, dass er nicht weiß, was Kongo ist. Jedenfalls ist Multikulti nicht das im Kongo vorherrschende Problem. Libanon wäre da als Vergleich wesentlich zutreffender oder Balkanisierung ganz Europas.

  7. WikiMANNia schreibt:

    Wenn Kleine-Hartlage davon spricht, dass „die BRD sich auf dem Marsch in den Totalitarismus“ befände, da muss man sich dort zunächst einmal fragen, ob Deutschland sich überhaupt jemals aus dem Totalitarismus befreit hat. Ob Freiheit, Meinungsfreiheit und Demokratie nicht nur eine Illusion und Propadagalüge waren? Um den Menschen glauben zu machen, der Kapitalismus wäre die bessere Option?
    Freiheit? Schäuble hat selbst bestätigt, dass Deutschland seit 1945 nie souverän war.
    Demokratie? Wir werden von Transatlantikern regiert, die nach dem Interesse Washingtons agieren und nicht im Interesse des Volkes.
    Meinungsfreiheit? Fernsehen, Rundfunk und Presse stehen unter alliierter Kontrolle und lenken das öffentliche Bewusstsein.

    Kleine-Hartlage geht von Fiktionen aus, die nie Realität waren. Der Unterschied ist nur, dass der Lack langsam ab ist und immer deutlicher verstanden wird, dass wir nur eine Kolonie Amerikas sind, wie mehr oder weniger die meisten anderen Staaten auch. Das ist (fast) alles.

  8. Pingback: Deutschland wird zum Kongo, diagnostiziert Manfred Kleine-Hartlage | Analyse + Aktion

  9. Horst schreibt:

    Das Land braucht so’n Politiker wie der Putin!

  10. Igo Kirchlechner schreibt:

    Ich schätze Ihre Analysen sehr und könnte es nicht realistischer darlegen, auch aus Gründen eines minderen Durchblicks. Jetzt jedoch, nachdem das Ungeplante eingetreten ist und ein vordergründig aufmüpfiger Donald Trump der Geld- und Illuminaten-Elite die Stirn bietet, kommen die Ratten aus ihren Löchern. Aus passiver „Theorie“ wird nun aggressives Faktum. Der Machtproporz ist zumindest in USA sichtbar, aber die Bedrohung durch Islamisierung, Barbarei und imperialem Rückschlag ist dort ungleich geringer als in Europa. Bei uns hier ist es anders. Das Chaos, das Frau Merkel nwo-dogmatisch vorantreibt, nimmt immer mehr Fahrt auf und wird bis zum Wahlherbst 2017 Tatsachen schaffen, die irreversibel sind. Wobei das barbarische Aggressionspotential doppelt so stark einzuschätzen ist als uns die Anzahl unserer radikalisierbaren Menschen mit „Migrationshintergrund“ Glauben macht. Sowohl die Einen wie die Anderen sind mental kaum zu befrieden, denn beide befinden sich in dem Wahn, nichts mehr außer ihr letztlich freudloses Leben verlieren zu können. Wenn sich bei uns nicht bald eine „Bewegung“ ähnlich wie die vom Trump auftut, dann wird selbst die radikale aber wirksame Methode von 1789 nicht mehr fruchten. Wir alle sollten uns dann besser darauf einstellen, als Zombies unter Zombies zu leben und uns deren Verhaltensweisen zu eigen machen. Die Amerikaner haben ihr 2nd Amendment. Uns und unseren Kindern bleibt nur der Eintritt in Martial-Art-Kampfsportvereine und der Kauf von schuß- und stichsicheren Westen.

  11. Oker schreibt:

    Ja, leider, Herr Kirchlechner hat recht. In früheren Atlanten war bei
    Italien sinngemäß in roter Druckfarbe zu lesen: „Bedenken Sie, in Italien ist jederzeit und überall mit Überfällen zu rechnen“. Neue Atlanten braucht die Welt – vor allem für Deutschland.

    Wie wäre es mit einer Bürgerinitiative: Waffenerlaubnis für Frauen !?

    Zumindest würde die Dauerkriminalität der geheiligten Invasoren stets etwas konterkarikiert werden, und zugleich auch die Initiatoren der Endlosschleife Invasion.

    PS.: Kürzlich war ein Spruch zu lesen: „In Glock we trust“. Ein Menetekel ?

Schreibe einen Kommentar zu almdudler Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.