Bischof Overbeck: Deutsche sollen sich an Asylbewerber anpassen

23. September 2015
Bischof Overbeck: Deutsche sollen sich an Asylbewerber anpassen
Kultur & Gesellschaft
21

Bochum. Der Essener Bischof Franz-Josef Overbeck ist der Auffassung, die Deutschen müßten sich an Asylbewerber anpassen. „So wie die Flüchtlinge ihre Lebensgewohnheiten ändern müssen, werden auch wir es tun müssen“, sagte Overbeck kürzlich im Rahmen einer Predigt in Bochum. Und: „Unser Wohlstand und die Weise, in Frieden zu leben, werden sich ändern.“

Außerdem müßten die Bürger Abstand „vom gewohnten Wohlstand“ nehmen und insgesamt bescheidener werden. Deutschland müsse zu einer „Gesellschaft des Teilens“ werden, sagte Overbeck, der auch Militärbischof der Bundeswehr ist. Durch die Flüchtlingsströme würden die „gewohnten Grenzen unseres Miteinanders gesprengt“.

Es gebe jedoch keinen Grund für Angst und Unsicherheit, denn: „Alle, die kommen, sind unsere Schwestern und Brüder, weil sie von Gott her willkommen sind. Sie beschenken uns, wie wir sie.“ Aus diesem Grund dürften Asylsuchende auch nicht „auf Grenzen, Zäune, Schlepper und Lager stoßen“. Deutschland und Europa müßten zeigen, „daß wir nicht für Abschottung und Selbstbehauptung stehen, sondern Räume der Freundschaft für Menschen auf der Suche nach Sicherheit, Verläßlichkeit, Rechtsstaatlichkeit und Wohlstand schaffen wollen und werden“.

Anfang September hatte bereits der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Kardinal Reinhard Marx, gefordert, Deutschland dürfe keine „Insel des Wohlstands werden“. (mü)

 

Bildquelle: flickr/blu-news

21 Comments

  1. ole schreibt:

    Der ist wohl irre! Unser Land, unsere Regeln, unsere Kultur! Wem das nicht passt, dem wünschen wir eine gute Heimreise.

    • Hingucker schreibt:

      Richtig! Ich, ein absoluter Durchschnittsbürger in D denke, so langsam ist dass Maß voll.
      Deutschland gehört nicht Merkel und Konsorten und auch nicht den Migranten, welchen guten Grund sie auch immer haben.
      Dies ist unser Land.

    • Fahneneid schreibt:

      Da hat wohl einer zu tief ins Glas geguckt…

    • Asco schreibt:

      Langsam reicht es.

  2. Der Rechner schreibt:

    Sonst noch Wünsche?

    Der Bischof möge sich mitsamt seiner Wüstenreligion dahin verfügen wo diese her gekommen ist.

  3. Anton Tiger schreibt:

    Klar….der Bischoff hat keine Kinder ( jedenfalls nicht offiziell )
    und er wirkt ( Arbeit nenn ich das nicht ) für den reichen Vatikan.
    Arm sind die …die nie einen Glauben besaßen….

    • Henry Klim schreibt:

      Ich glaubte mal an die Ehrlichkeit der Menschen. Ich wurde eines Besseren belehrt, wodurch es bei mir mit dem Glauben dahin ist.

  4. Michael Rotter schreibt:

    Der wird ganz anders denken, wen er durch einen Immam ersetzt worden ist. Die Moscheen in Deutschland nehmen rapide zu! Und es turnen schon tausende Immame durch unser schönes Land.Ich wusste auch bisher nicht, dass im Weihrauch Stoffe enthalten sind, die ansonsten gebildten geistlichen den Verstand derart vernebeln. Hier paast sich nur einer an und das sind die Flüchtlinge, die erst einmal da bleiben wollen. Alles andere, geht besser gleich wieder heim!

  5. Jakob schreibt:

    No klar, der Kerl ist verrückt…

  6. vratko schreibt:

    Wohlstand abgeben? Was für einen Wohlstand meint denn dieser scheinheilige Popanz?? Und dann noch bescheidener werden, ja geht’s noch?? Das verlogene Geschwätz, was uns auch noch als Predigt verkauft wird, sollte ausreichend sein, um in Massen aus der RKK auszutreten.
    Wenn denn dieser Bischof mal sein heiliges Buch lesen würde, würde er darin auch lesen, daß man zwar armen und hilfsbedürftigen Menschen helfen soll (und damit sind wirklich Arme und Hilfsbedürftige gemeint und nicht solche, die sich den lieben langen Tag von morgens bis abends bedienen lassen und auf ihren Smartphones rumspielen!), aber man von ihren Lebensgebräuchen gefälligst Abstand zu halten hat, dies ist heute aktueller denn je!
    Und fast jeder, der früh morgens aufsteht und zur Arbeit geht, ist froh, wenn er gerade so über den Monat kommt!!
    Das weltfremde Priestergesindel kann mir gestohlen bleiben!!!

  7. przybylski schreibt:

    Er soll sich psychiatrisch und psychologisch untersuchen lassen!!!!!

  8. Carin Elm schreibt:

    Es ist doch logisch, dass diese ganze Religionspest wie Pech und Schwefel zusammenhält. Die meisten Deutschen haben bis heute nichts aus den Bauernkriegen und dem 30-jährigen Krieg gelernt. Sonst gäbe es längst wieder Sonnwendfeiern.

  9. A.S. schreibt:

    Keinen Pfennig mehr, für diese durch und durch antideutschen Pfaffen! Raus aus diesen „Kirchen“, dann können diese maßlos überbezahlten vaterlandslosen Bonzen ihre Schafe in Afrika hüten, hier nicht mehr!
    Das deutsche Wappentier ist kein Schaf, sondern ein Adler, der König im Luftrevier!
    Dem müssen die Deutschen wieder gerecht werden, wenn sie nicht in Erniedrigung und Unwürde zu Grunde gehen wollen!

  10. manzony schreibt:

    Es ist wieder mal typisch mit den Kirchenfürsten in Deutschland!Selbst nichts greifbar Gutes für die Gesellschaft hervorbringen, selbst nicht arbeiten, Werte schaffen und ein geruhsames Leben auf Kosten der arbeitenden Bevölkerung und den Kirchen“steuern“ führen. Dann uns noch vorschreiben, wie wir uns anpassen söllten! Pfui!!!
    Es ist meine Heimat, hier bin ich geboren und ich lasse mir von den Pfaffen nicht vorschreiben, ob und wie ich zu dem derzeitigen Wahnsinn stehe und welche Politisch Unkorrekte Meinung ich vertrete.
    Sind die Kirchen in Deutschland nicht die größten Grundbesitzer? Wenn ja, dann sollten sie doch verkaufen und dann in den Krisenländern für Wohlstand und Sicherheit sorgen. Geld wäre dann genug vorhanden. Aber in der Wirklichkeit haben sie sogar ihre Glaubensbrüder , welche von Bokom Haram und der ISIS gemordet werden, verraten und in Stich gelassen!!!Wo bleibt die Hilfe der Kirche hier?
    Die Kirchen in Europa sind der letzte Dreck geworden. Jeder Pastor predigt von der Kanzel über den friedlichen Islam und propagiert eine Wllkommenskultur, welche es im Großteil der deutschen Bevölkerung nicht gibt. Denn deren Hilfsbereitschaft würde sich wirklich nur auf die Kriegsflüchtlinge und auf die Verfolgten eines Glaubens fokussieren. Niemals aber auf die Kulturbereicherer, Schmarotzer und gefährlichen Glaubenskrieger.
    Schon das Wort „Kirchenasyl“ erzeut einen Brechreiz.
    Eigentlich müssten diese Kirchen wegen Missachtung bestehender Regularien und Gesetze geschlossen und verboten werden und Verbote gibt es in unserem so „freiheitlichstem“ Deutschland immer mehr. Also wann denn mit den Verboten anfangen, wenn nicht jetzt.

  11. Henry Klim schreibt:

    Der Zausel hat doch garkeine Latten mehr am Zaun. Und sowas predigt den Menschen im Land was vor, damit die Menschen alles bisher erlebte über den Haufen schmeißen sollen.
    Dieses Land mit seinen Volksverdummern, und dazu zähle ich schon fünfzig und mehr Jahre diese Kirchenlügner, sollte langsam merken, was man mit ihm vor hat.

  12. Brigitte Kroeger-Broch schreibt:

    Soweit kommt das noch….was sind das eigentlich alles für Arschkriecher…den Teufel werd ich tun….Ihr,die Politiker habt die rein gelassen,dann seht auch zu wie Ihr damit klar kommt….wurde das Volk eigentlich gefragt???? NEIN !!!!! Wie immer….das ist Volksverdummung….kommt mal klar im Kopf…

  13. Thorsten Weck schreibt:

    Hat schon mal jemand die nazerenische Quelle namens „Geheime Offenbarung des Johannes“ (Apokalypse) gelesen? Das ist ein politisches Programm zum Sturz des Römischen Großstaates, der durch ein „Himmlisches Jerusalem“ zu ersetzen sein. Was für intoleranter Terror und welche vielfache Völkermörderei daraus geworden sind, wissen schon Schüler und sogar die EU-Glotzofonisten. Vermutlich streben diese Oberpfaffen erneut etwas „Himmlisches“ an, die salbungsvolle Multikultur, die dann tatsächlich wieder eine multikriminelle Hölle wird.

  14. Schweitzer schreibt:

    Andersrum wird ein Schuh draus…..der Overbeck hat doch `nen Sockenschuss

  15. Charly schreibt:

    Ich denke, dass jeder der Flüchtlinge hier zu Gast ist und sich auch so benehmen sollte. Jeder, der dass nicht will kann gern wieder zurückgehen. Ein Gast bei mir zu Hause, der sich nicht anpassen will und über meine Regeln konsequent hinwegsetzt, der meine Gastfreundschaft nicht zu schätzen weiss, der fliegt raus und da diskutiere ich nicht. Akzeptanz und Toleranz hin und her, bei mir gelten meine Regeln. Schaut Euch doch mal an wie zum Teil mit Kleiderspenden umgegangen wird, wenn es sich nicht um Markenklamotten handelt fliegen die doch in den Müll. Es wurden ach so arme Flüchtlinge mit Bargeld von bis zu 70.000 Euro gesichtet. Hat einer von Euch soviel Geld? Ne, ich hab ne Meinung und die gesamte Situation in Deutschland macht mir nur noch Angst. Wenn uns erzählt wird, dass 800.000 Flüchtlinge in diesem Jahr in Deutschland erwartet werden, dann halte ich diese Zahl für schlichtweg gelogen. Die Zahl ist garantiert glatt untertrieben. Die Medien sind angehalten i.d.R. positiv über die armen Flüchtlinge zu berichten. Polizei und andere Rechtsorgane sind angehalten bei Vorfällen die Nationalitäten zu verschweigen. Leute, wo leben wir denn. Ist das noch Demokratie? Da war die DDR mit ihrem Honecker ja der Rechtsstaat schlechthin. Wo soll das alles enden? Ich denke, es wird Krieg geben – früher oder später. Es wird mit Terroranschlägen beginnen und sich nach und nach steigern. Und irgendwann knallt es dann richtig und keiner ist mehr sicher. Äh, wohin flüchten wir dann?

  16. Gisela Franken schreibt:

    der hat den knall noch nicht gehört der tuppes

  17. Pingback: Flüchtling-NEWS: Bischof: Deutsche sollen sich Asylbewerbern anpassen? - Behoerdenstress

Schreibe einen Kommentar zu Charly Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.