Linke Gesinnungswächter stören sich an heimischem Brauchtum: „Der Mohr muß weg!“

19. August 2019
Linke Gesinnungswächter stören sich an heimischem Brauchtum: „Der Mohr muß weg!“
Kultur & Gesellschaft
2

Biedenkopf/Hessen. Über die Auswüchse der political correctness kann man oft nur staunen. Im hessischen Biedenkopf ist jetzt ein Volksfest wegen „Rassismus“vorwürfen ins Visier der Meinungswächter geraten, nachdem sich ein Mitglied der Jusos Hessen Nord an der Figur eines Mohren aus dem Festumzug stieß.

Nach mehreren Twitter-Videos schaukelten sich einschlägige Lobbygruppen und andere Linke in ihrer Empörung gegenseitig hoch – die Gemeinde sah sich unvermittelt mit heftigen „Rassismus“vorwürfen und massiven Beleidigungen konfrontiert. Dabei stammt das einschlägige Mohren-Brauchtum aus dem 17. Jahrhundert und ist schon seit dem 19. Jahrhundert Volksfest. Die Figur des „Mohren“ mimt dabei ein Mitglied der Feiergesellschaft, das mit schwarz bemaltem Gesicht in Phantasieuniform dem Umzug vorantanzt. Dabei gilt es als Auszeichnung für die Zuschauer, wenn sie der „Mohr“ umarmt und dabei Farbspuren im Gesicht hinterläßt.

Wenig Verständnis für solche Sitten zeigt etwa der Sozialdemokrat Liban Farah, der auf Twitter etwas vom „schlimmsten Fall von rassistischem Blackfacing in Deutschland“ halluzinierte. Vom „Spiegel“ befragt, meldete sich auch ein Marburger Geschichts-Doktorand zu Wort und glaubte „rassistische Zuschreibungen“ diagnostizieren zu müssen.

Während des Auftakts zu den dreitägigen Feierlichkeiten verteidigte der Bürgermeister von Biedenkopf, Joachim Thiemig (SPD), den Grenzgang gegen Kritik. „Wir leben unsere Tradition und unser Brauchtum.“ Zugleich betonte er die Offenheit für Veränderungen, verwahrte sich aber gegen Rassismusvorwürfe und dagegen, als ewiggestrig kategorisiert zu werden.

Der Grenzgang in Biedenkopf findet alle sieben Jahre statt. (rk)

 

Bildquelle: Wikimedia/Stephan Windmüller/CC BY-SA 3.0

diesen Beitrag drucken diesen Beitrag drucken

2 Comments

  1. Lack schreibt:

    Da muß der Rassismus aber groß geworden sein bei der SPD, wenn sie keine Schwarzen mag!
    Waren es nicht in erster Linie Araber, die Schwarze versklavt und verkauft haben an Portugiesen, Spanier, Engländer, Franzosen u.s.w. ?

  2. Bernd Sydow schreibt:

    Es gehört zur krankhaften ideologischen Verbohrtheit vieler Linker und Gutmenschen, bei Volksfesten und traditionellen Umzügen, bei denen ein als Mohr gesichtsgeschwärzter Weißer auftritt, “Rassismus” zu wittern. Abgesehen davon, daß diese Denke bescheuert ist, sie ist in den allermeisten Fällen eben kein Rassismus, sondern in gewisser Weise – ich sage mal – Rassengerechtigkeit.

    Ein typisches Beispiel ist Verdis Oper Othello. Othello, die Hauptfigur, ist ein Mohr und wurde von einem weißen Sänger dargestellt (weil es damals in Italien gar keine als Opernsänger geeigneten Schwarzen gab). Aber ist dieser Mohr bspw. ein Sklave oder ähnliches? Mitnichten, er ist Befehlshaber der über die Türken siegreichen venezianischen Flotte. Dies ist aber alles andere als Rassismus, sondern vielmehr Verdis Ehrerbietung gegenüber dem schwarzen Menschen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

WP2Social Auto Publish Powered By : XYZScripts.com