Österreichischer Kanzler Kurz: „Hilfsorganisationen“ wecken nur falsche Hoffnungen

11. Juli 2019
Österreichischer Kanzler Kurz: „Hilfsorganisationen“ wecken nur falsche Hoffnungen
National
0

Wien. Während sich hierzulande Medien und Linke in Lobeshymnen auf die Schlepper-Kapitänin Carola Rackete überbieten, hält der österreichische ÖVP-Kanzler Kurz die organisierte Menschenschlepperei durch vorgebliche „Hilfsorganisationen“ für falsch. „Sie wecken damit nur falsche Hoffnungen und locken damit womöglich unabsichtlich noch mehr Menschen in Gefahr“, sagte Kurz der „Welt am Sonntag“.

„Solange die Rettung im Mittelmeer mit dem Ticket nach Mitteleuropa verbunden ist, machen sich immer mehr Menschen auf den Weg“, sagte Kurz. Nur wenn Europa sicherstelle, daß jeder, der sich illegal auf den Weg macht, in sein Herkunftsland oder in ein Transitland zurückgebracht wird, werde das Ertrinken im Mittelmeer enden.

Kurz steht für eine restriktive Migrationspolitik, die auf einen Ausbau des Schutzes der EU-Außengrenzen und einen strengeren Umgang mit Immigranten im Inland setzt. (mü)

 

Bildquelle: flickr/Österreichisches Außenministerium/CC BY 2.0 – (C) photonews.at/Georges Schneider – Stift Wien – 13.06.2016 –
Sebastian Kurz ÖVP

diesen Beitrag drucken diesen Beitrag drucken

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

WP Facebook Auto Publish Powered By : XYZScripts.com