Gender-„Experten“ drehen frei: „Rotkäppchen“ und die Legende vom Heiligen Georg fallen der Zensur zum Opfer

18. Mai 2019
Gender-„Experten“ drehen frei: „Rotkäppchen“ und die Legende vom Heiligen Georg fallen der Zensur zum Opfer
Kultur & Gesellschaft
8

Barcelona. Der Genderwahn grassiert nicht nur in Deutschland, sondern auch andernorts. Besonders schlimm wütet er im Augenblick in der katalanischen Hauptstadt Barcelona. Dort hat eine nicht näher bezeichnete „Untersuchungskommission“ beliebte Märchen und Kindergeschichten durchforstet – und kommt zu dem Ergebnis, daß vieles davon „sexistisch“, mithin für den Schulgebrauch ungeeignet sei.

Zu den „prominentesten“ Opfern der Gender-Zensur zählt das Grimm-Märchen vom Rotkäppchen. Aber auch sage und schreibe 200 andere Bücher fielen dem Bann der Gender-Inquisitoren zum Opfer. Sogar die Legende des Heiligen Georg, dessen Namenstag als Schutzpatron Katalaniens groß gefeiert wird, ist unter den aussortierten Schulbüchern nicht mehr zu finden.

Anna Tutzo, eine Mutter in dem Gremium (und „Expertin“!) erklärte gegenüber der Tageszeitung „El Pais“, daß es nicht darum gegangen sei, bestimmte Bücher auszusortieren, sondern es sollten stereotype Geschlechterrollen hinterfragt werden. In der Legende von Sant Jordi etwa, wie der Heilige Georg in Spanien genannt wird, sei der Mann der Held, der eine Frau in Not – eine Prinzessin – rettet. Geht gar nicht, denn: „Die Gesellschaft ist im Wandel“, erklärt „Expertin“ Tutzo, doch diese Veränderung sei in den Büchern nicht sichtbar. Dabei gebe es auch moderne Versionen der Legende. In „Santa Jordina“ verkörpere eine Frau die Hauptrolle und spiele die Heldin…

Nach der örtlichen Taber-Schule wird nun auch an anderen Schulen in Barcelona darüber nachgedacht, „Sexismus“-verdächtige Kinderbücher auszusortieren.

diesen Beitrag drucken diesen Beitrag drucken

8 Comments

  1. Schauerte schreibt:

    Dies sind leider nur noch Idioten. Eine Begründung erübrigt sich

  2. Dr. W. Greiner schreibt:

    St. Georg darf in Schulbüchern nicht mehr Held sein, weil männlich. Aber wenn ein Schiff untergeht, werden selbstverständlich weiterhin die Frauen zuerst gerettet. So benimmt sich nicht, wer Gleichheit will: da präsentiert sich der Femirassismus in Reinkultur.

  3. Matthias Rahrbach schreibt:

    Rotkäppchen wird zensiert?!? Soll das ein Witz sein?

    Aber das hier

    (Link wieder entfernt, weil Links hier wohl nicht freigeschlatet werden; einfach auf Amazon gehen und „sexuelle Vielfalt“ eintippen!)

    wird nicht zensiert, was? Zumal es für Schüler Klasse 5-10 ist.

    Zum Glück ist bald Europawahl. Wer mehr über die groteske Genderideologie wissen möchte, klicke einfach auf meinen Namen – Literatur, Artikel, Links usw. warten dort auf Sie!

  4. Lida schreibt:

    Heute sag ich einen Wahlplakat der Grünen, auf dem stand: „Freiheit, Gleichheit, Schwesterlichkeit“. Ich habe schon lange nicht so gelacht.

  5. Fernglas schreibt:

    Ich habe immer angenommen, dass es sich bei „Rotkäppchen“ (Ruhrstahl X-7) um eine experimentelle deutsche Panzerabwehrrakete handelt, die gegen Ende des 2.Weltkrieges entwickelt wurde. Und nun stellt sich heraus, dass es nur ein läppisches Märchen ist…

  6. Kaiser Wilhelm schreibt:

    Bin absoluter Fan von Gleichstellung. Darum fordere ich mehr Frauen auf dem Bau und im Handwerk allgemein (Frauenquote 50%) für Maurer/Innen, Klempner/Innen, Dachdecker/innen, Gerüstbäuer/Innen, Mitarbeiter/Innen an Hochöfen und in Kupferhütten und bei der Müllabfuhr. Den reinen Männerjob Kohlensäcke auf Dachböden oder in den Keller zu schleppen gibt es ja leider nicht mehr.

  7. grillbert schreibt:

    Wenn man den Genderwahn flächendeckend 50/50 durchsetzen will müsste eine riesige Kommission gegründet werden, die gegebenenfalls Zwangszuweisungen für Frauen durchführt wenn das 50/50 Verhältnis nicht erreicht wird. Das würde die induviduelle Entscheidung in eine Zwangsmaßnahme überführen. Das kann wohl keiner wirklich wollen?
    MfG. grillbert aus Hamburg.

  8. Maureen schreibt:

    „Aber das hier

    (Link wieder entfernt, weil Links hier wohl nicht freigeschlatet werden; einfach auf Amazon gehen und „sexuelle Vielfalt“ eintippen!)

    wird nicht zensiert, was? Zumal es für Schüler Klasse 5-10 ist.“
    Wo ist das Problem? Fünfte Klasse heißt nicht fünf Jahre alt. Wir haben damals ab der dritten Klasse Sexualkunde gehabt, und das Abendland steht immer noch 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

WP Facebook Auto Publish Powered By : XYZScripts.com