Posthume Ehre für einen Kriegshetzer und Russenhasser: Kiew benennt Straße nach John McCain

11. April 2019
Posthume Ehre für einen Kriegshetzer und Russenhasser: Kiew benennt Straße nach John McCain
International
1

Kiew. Der US-Senator, Rußlandhasser und langjährige Kriegstreiber John McCain, der letztes Jahr an einem Gehirntumor verstarb, erhält nun in der ukrainischen Hauptstadt Kiew in Anerkennung seiner – äußerst umstrittenen – Verdienste eine eigene Straße. 71 von insgesamt 120 Abgeordneten des Kiewer Stadtparlaments stimmten jetzt für die Umbenennung.

Laut Stadtrats-Sekretär Prokopiw war McCain aktiv an der Verteidigung der Interessen der Ukraine beteiligt und unterstützte den Wunsch seiner Bürger nach einem demokratischen Staat.

Die Umbenennung nach McCain hatte Noch-Präsident Poroschenko letztes Jahr vorgeschlagen. Cindy McCain, die Witwe des Politikers, soll die Initiative begrüßt haben. Sie besuchte Kiew im März dieses Jahres, um die Wahlen in der Ukraine zu beobachten. Bei einem Treffen mit Cindy McCain am Montag bezeichnete Poroschenko ihren Ehemann als einen „großen Freund der Ukraine“. Er erwähnte McCains „historische Bedeutung“ beim Aufbau einer „neuen unabhängigen Ukraine“.

Zuvor hieß die fragliche Straße nach dem sowjetischen Geheimdienstoffizier Iwan Kudrja. Dieser kämpfte im Zweiten Weltkrieg gegen die deutsche Besatzung. Ukrainische Behörden werfen ihm vor, zivile Objekte angegriffen und ukrainische Nationalisten verfolgt zu haben. Kudrja wurde 1942 festgenommen und hingerichtet. Der Heldentitel wurde ihm im Jahr 1965 posthum verliehen. (mü)

 

Bildquelle: Wikimedia/United States Congress/gemeinfrei

diesen Beitrag drucken diesen Beitrag drucken

Ein Kommentar

  1. Teri schreibt:

    Und ich dachte, es wurden bereits Pommes nach ihm benannt…
    Oder waren es Kroketten? 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

WP Facebook Auto Publish Powered By : XYZScripts.com