Deutschland multikriminell: Kurden-Klan plante Erschießung von Rocker in Gerichtssaal

6. Februar 2019
Deutschland multikriminell: Kurden-Klan plante Erschießung von Rocker in Gerichtssaal
Kultur & Gesellschaft
2

Leipzig. Eine Auseinandersetzung im kriminellen Milieu der Organisierten Kriminalität macht in Leipzig Schlagzeilen. Durch einen Patzer der Staatsanwaltschaft wurden streng geheime Ermittlungen des Landeskriminalamts (LKA) offen. Demnach soll ein V-Mann den Beamten mitgeteilt haben, daß die Familie des Kurden Veysel A. Blutrache an dem mutmaßlichen Mörder, dem Hells-Angel-Rocker Stefan S. (33) geplant habe.

Ein Angehöriger der Familie sei eigens als Asylbewerber nach Deutschland gereist, um Stefan S. im Gericht zu erschießen. Das ergab sich aus abgehörten Telefonaten. Auch das Auto des Clan-Chef R. (44) sowie verschiedene Immobilien wurden verwanzt. Bei einer Hausdurchsuchung konnte auch die für die Tat geplante Waffe sichergestellt werden.

Mittlerweile wird jeder Verhandlungstag von dutzenden Polizisten abgesichert, die Fahrten zwischen Gefängnis und Gericht werden von einer schwer bewaffneten Polizeieskorte begleitet. Sogar die Ausstattung mit Sicherheitswesten für Angeklagte und Verteidiger soll erwogen worden sein. Gegen mehrere der Clan-Angehörigen wird nun wegen des Verdachts der gemeinschaftlichen Verabredung zum Mord ermittelt. (tw)

diesen Beitrag drucken diesen Beitrag drucken

2 Comments

  1. Wolfgang Schlichting schreibt:

    So geht „Familiennachzug“

  2. rb schreibt:

    „Die multikulturelle Gesellschaft ist hart, schnell und grausam…“
    (David Cohn-Bendit, DIE ZEIT 1991)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Facebook Auto Publish Powered By : XYZScripts.com