Wegen drohender Protestwähler: Hillary Clinton mahnt Eindämmung der Migration nach Europa an

24. November 2018
Wegen drohender Protestwähler: Hillary Clinton mahnt Eindämmung der Migration nach Europa an
International
2

Washington. Reichlich doppelzüngig: die frühere – linke – US-Präsidentschaftskandidatin Hillary Clinton hat eine Drosselung der Migration in Richtung Europa angemahnt. Sie bewundere zwar die „sehr edle und mitfühlende Herangehensweise besonders von Führungskräften wie Angela Merkel“, erklärte Clinton der britischen Zeitung „The Guardian“ gegenüber. Aber Europa habe nun seinen Teil geleistet und müsse deutlich machen, nicht länger Asyl und Hilfe zur Verfügung stellen zu können. Denn wenn man mit dem Migrationsproblem nicht fertig werde, werde es das Gemeinwesen weiter in Aufruhr versetzen, erklärte die ehemalige demokratische Herausforderin von US-Präsident Donald Trump, die sich im Wahlkampf vehement gegen Trumps Grenzen-dicht-Politik gestellt hatte.

„Ich glaube, daß Europa die Einwanderung in den Griff bekommen muß, weil das das ist, was die Flamme entzündet“, sagte sie. Die Migration habe die Wähler wütend gemacht und habe in den USA zur Wahl von Donald Trump und auch zum Brexit beigetragen. Um Europa und den Schutz der Europäer vor zuviel Einwanderung geht es der Ex-Präsidentschaftskandidatin mithin nicht, sondern lediglich um die drohende Wähler-Abwanderung nach rechts. (mü)

diesen Beitrag drucken diesen Beitrag drucken

2 Comments

  1. Lore schreibt:

    Diese verlogene Person ist unerträglich.

  2. Realist schreibt:

    Sie ist tatsächlich wie Merkel. Ideologisch völlig durchsetzt, bspw. im Gender-, LGBT-, Emanzipations-, Multikulti-Wahn. Auch Merkel-Deutschland hat neben männlich und weiblich zusätzlich „divers“ eingeführt. Sichtbar ist dies z.B. bei staatlichen Stellenausschreibungen: m/w/d.
    Solche Personen wie Clinton, Merkel oder andere Frauen sowie merkel-deutsche Männer fliegen früher oder später mit ihrem Schwachsinn auf die Nase weil es nicht funktioniert. Schlimm nur, wenn ihnen während ihres „Wirkens“ viele glauben bzw. auf den Leim gehen. Nicht das Volk zählt, sondern Stimmen durch Ideologisierung, Hetze und Spaltung. Das Gegenteil von Patriotismus. Und wenn diese davon „sprechen“ oder auch Ministerien den Namen „Heimat“ geben, ist dies die gleiche Rattenfängerei. In früheren Zeiten wurden diese Leute als Verräter bezeichnet. In der gleichgeschalteten und ideologisierten deutschen Mainstream-Medien-Landschaft ist davon natürlich nie die Rede.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Facebook Auto Publish Powered By : XYZScripts.com