Bayern: Linkenpolitiker fordert „zentralisierte Unterbringung von Neonazis“

9. Oktober 2018
Bayern: Linkenpolitiker fordert „zentralisierte Unterbringung von Neonazis“
Kultur & Gesellschaft
2

München. Eine „zentralisierte Unterbringung von Neonazis“ fordert der bayerische Linkenpolitiker Tobias Himpenmacher. Dieser kandidiert für seine Partei im Stimmkreis Schwaben für die anstehende Landtagswahl. Die Forderung erhob er im Rahmen einer Vorstellung der Kandidaten zur Landtagswahl in der „Donauwörther Zeitung“.

Laut Himpenmacher wolle die Mehrheit in „Frieden und Toleranz“ leben, weswegen die „zentralisierte Unterbringung von Neonazis“ zusammen mit „Sprach, Ausbildungs- und Integrationskursen“ notwendig sei. Ähnliche Forderungen machten in Amsterdam vor sechs Jahren Schlagzeilen, als die Stadt plante, „Schwulen- und Ausländerhasser“ in Containerdörfer „umzusiedeln“, damit Schwule und Ausländer sich in „ihrer Stadt“ wohlfühlen könnten. Erst nach Gesinnungsbesserung sollten die Internierten in ihre alten Wohnungen zurückkehren dürfen.

Besonders perfide sind derlei Vorschläge vor dem Hintergrund, daß Linke unter dem Etikett „Neonazis“ jedwede Person einordnen, die auch nur bürgerlich-konservative Wertvorstellungen teilt. (tw/se)

 

Foto: flickr/Fabian Bromann, CC BY 2.0

diesen Beitrag drucken diesen Beitrag drucken

2 Comments

  1. Bernd Sydow schreibt:

    Aus welcher Irrenanstalt ist dieser bayerische Politiker der Linkspartei denn entflohen?

  2. vafti schreibt:

    Machen wir uns doch nichts vor,
    die Linken haben Vorstellungen, die
    darauf abzielen, das Deutsche Volk
    zu zerstören.
    Deswegen müsste eine solche Partei
    verboten werden und ihre Drahtzieher
    interniert werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Facebook Auto Publish Powered By : XYZScripts.com