Schlepper weiter im Mittelmeer aktiv: „Flüchtlings“-Retter versuchen es jetzt mit neuer Masche

7. Oktober 2018
Schlepper weiter im Mittelmeer aktiv: „Flüchtlings“-Retter versuchen es jetzt mit neuer Masche
International
5

Rom. Die deutsche „Flüchtlings“-Hilfsorganisation „Sea-Watch“ ist mit einem neuen Schiff im Mittelmeer unterwegs. Die „Mare Jonio“ fahre unter italienischer Flagge, so die Organisation. Die Besatzung soll „Flüchtlings“boote ausfindig machen und Migranten illegal an Bord nehmen.

Weil die italienischen Behörden inzwischen genau hinschauen und die Schlepperschiffe nicht mehr in italienischen Häfen einlaufen lassen, wollen es die Schlepper-Aktivisten jetzt mit einer neuen Masche versuchen: anders als bei früheren Einsätzen sollen die Illegalen nicht mehr selbst gerettet und nach Europa gebracht werden – vielmehr will die Besatzung der „Mare Jonio“ „Flüchtlings“boote künftig auf dem Meer ausfindig machen und sichern, bis Hilfe kommt.

Das neue Schiff von „Sea-Watch“ mißt 37 Meter und ist damit etwa halb so groß wie das bislang letzte im Mittelmeer aktive Flüchtlings-Rettungsschiff „Aquarius“.

Die „Mare Jonio“ sei von Italien aus gestartet und werde vor Libyen im Einsatz sein, sagte Ruben Neugebauer, Sprecher der deutschen NGO „Sea-Watch“. Das Schiff soll auch Propagandaaufgaben wahrnehmen: es soll unter anderem Zeugenberichte sammeln und aufzeigen „wie Frauen, Männer und Kinder enormen Gefahren ausgesetzt sind“, weil es keine Rettungsschiffe mehr gebe, hieß es in einer Mitteilung der Organisatoren.

Unterdessen kam das Schlepperschiff „Aquarius“ in Marseille an und sucht weiter nach einem neuen Flaggenstaat. „Wir rufen die europäischen Regierungen auf, es uns zu ermöglichen, unsere lebensrettende Arbeit fortzusetzen, indem sie der Aquarius eine Flagge geben“, teilte die Hilfsorganisation SOS Méditerranée mit. Der bisherige Flaggenstaat Panama hatte auf Druck der italienischen Regierung angekündigt, das Schiff aus seinem Schiffahrtsregister zu streichen und ihm somit die Flagge zu entziehen. Wenn das geschieht, wäre das Schiff, das seit der Registrierung in Panama offiziell „Aquarius 2“ heißt, bis auf weiteres erfolgreich aus dem Verkehr gezogen. (mü)

diesen Beitrag drucken diesen Beitrag drucken

5 Comments

  1. Ketzerlehrling schreibt:

    Wieso wrackt man nicht alle Schleuserschiffe ab?

  2. Wolfgang Schlichting schreibt:

    Da die syrische Küstenwache ihr Einsatzgebiet inzwischen über die 12 Meilen Zone hinaus auf internationale Gewässer ausgedehnt hat, dürfte es für die zur See fahrenden Spendenparasiten erheblich schwieriger werden, an „Beute“ heran zu kommen, zumal die syrische Küstenwache aktuell von der italienischen Marine unterstützt wird.

  3. Sack schreibt:

    Es ist wohl ein lukratives Geschäft!

  4. Mike Hunter schreibt:

    Diese ganzen NGOs und e.V. in Deutschland arbeiten mit Steuergeldern in die eigene Tasche. Das ist jahrelanger bezahlter Abenteuerurlaub!

  5. Pingback: Schlepper weiter im Mittelmeer aktiv: „Flüchtlings“-Retter versuchen es jetzt mit neuer Masche ZUERST! – .

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Facebook Auto Publish Powered By : XYZScripts.com