US-Kardinal Burke: „Homosexualität bleibt eine hassenswerte Sünde“

7. September 2018
US-Kardinal Burke: „Homosexualität bleibt eine hassenswerte Sünde“
International
3

Washington/Rom. Die katholische Kirche ist noch nicht ganz der grenzenlosen Toleranz anheimgefallen. Nach Ansicht eines ranghohen US-Kardinals ist und bleibt Homosexualität eine hassenswerte Sünde. „Es ist nicht das erste Mal in der Geschichte, daß Menschen diese [homosexuelle] Tendenz erleben, aber die Kirche hat immer gelehrt, (…) den Sündiger zu lieben, aber die Sünde zu hassen”, erklärte der Kardinal Raymond Leo Burke jetzt in Rom.

„Mittlerweile wird jeder, der sich gegenüber einer Sünde (wie Homosexualität) feindlich zeigt, sofort als intolerant und homophob bezeichnet”, sagte Burke weiter. Er gehört im Vatikan zu den prominentesten konservativen Kritikern von Papst Franziskus.

Burke ist einer von vier Kardinälen, die den Papst 2016 mit einem offenen Brief herausgefordert hatten. In dem sogenannten „Dubia”-Schreiben ging es um die Frage, ob wiederverheiratete Geschiedene die Kommunion empfangen dürfen. Papst Franziskus hatte dafür den Weg geebnet. Die Kardinäle, darunter war auch der mittlerweile verstorbene deutsche Kardinal Joachim Meisner, forderten vom Papst eine klare Stellungnahme, was damit genau gemeint sei. Burke kritisierte nun, daß Franziskus bisher nicht geantwortet habe. „Ich erwarte mir eine einfache Antwort, ja oder nein, das reicht, das ist nicht kompliziert.” (mü)

3 Comments

  1. BESORGTER schreibt:

    Und Kinder missbrauchen eine noch schlimmere ……

    Wann endlich endet in der modernen Zeit dieser Sektenscheiss,die Verdummung der Menschen durch Religion,die nur einem Zweck dient Geld zu machen…

  2. Bernd Sydow schreibt:

    Meiner Ansicht nach ist hier US-Kardinal Burke entweder mißverstanden oder falsch wiedergegeben worden. Ein junger, heranwachsender Mensch, der durch schlechte Einflüsse im Elternhaus oder durch sein persönliches Umfeld homosexuell geworden ist, kann kein Sünder sein, solange er sich strikt homosexuellen Handlungen enthält.

    Insofern meint Burke sicherlich nicht, daß Homosexualität sozusagen als Irrweg der menschlichen Natur eine Sünde ist, wohl aber daß das Ausleben und Praktizieren der Homosexualität durch den sexuell Verirrten eine Sünde ist.

    Auf einem katholischen Kirchentag vor mehreren Jahren wurde für homosexuelle Menschen, die unter ihrer sexuellen Veranlagung leiden, eine Therapie angeboten. Kritik daran kam so gut wie ausschließlich aus dem linken und dem Regenbogen-Lager.

  3. Claus schreibt:

    Ja klar doch. Pädophilie geht aber in Ordnung !?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.