„Verbrecherparadies Deutschland“: Arabische Clans dominieren organisierte Kriminalität in der Hauptstadt

6. August 2018
„Verbrecherparadies Deutschland“: Arabische Clans dominieren organisierte Kriminalität in der Hauptstadt
Kultur & Gesellschaft
2

Berlin. Ein Viertel der organisierten Kriminalität in der Hauptstadt geht laut der Polizei auf das Konto arabischer Clans. Die Zahl der Ermittlungsverfahren gegen die Clans steigt in ganz Deutschland, in 39 Fällen wurde im vergangenen Jahr gegen türkische und arabische Clans wegen organisierter Kriminalität ermittelt. Ein Jahr vorher waren es noch 25 Ermittlungsverfahren.

Schwerpunkte der Clan-Kriminalität sind Nordrhein-Westfalen, Niedersachsen, Bremen und Berlin. Allein in Berlin sollen zwölf solcher Familien mit mehreren Hundert Mitgliedern wohnen. Am vergangenen Freitag kündigte Polizeipräsidentin Barbara Slowik an, härter gegen die kriminellen Teile der Clans vorzugehen. „Wir dulden keine rechtsfreien Räume.“ (tw)

diesen Beitrag drucken diesen Beitrag drucken

2 Comments

  1. Schauerte schreibt:

    Und alle vom Steuerzahler alimentiert. Wir sollten nicht vergessen, dass der größte güne Aussenminister aller Zeiten Fischer uns dieses Gesindel ins Land geholt hat, zumindestens die aus Libyen

  2. Bernd Sydow schreibt:

    „Wir dulden keine rechtsfreien Räume“, so die Berliner Polizeipräsidentin Barbara Slowik. Dieser Satz gehört insofern in die Mülltonne, als gerade dieses „Dulden“ – das heißt Wegsehen – in der deutschen Hauptstadt über viele Jahre hinweg gang und gäbe war. Im rot-grün gefärbten Fahrwasser „kultureller Toleranz“ konnten sich die hochkriminellen Strukturen dieser arabischen und libanesischen Großfamilien (Clans) immer mehr verfestigen. Diese Clans haben Parallelgesellschaften gebildet, die für die deutsche Polizei und Justiz nicht mehr zugänglich sind.

    Wenn Strafzettel etc. für Clanmitglieder nur noch in Anwesenheit des SEK übergeben werden können und „Scharia-Friedensrichter“ deutsche Richter ersetzen, kann – ja muß – von einem Totalversagen des deutschen Staates gesprochen werden. Den bekannten Spruch „Wehret den Anfängen“ müßte man hier ergänzen mit „solange es nicht zu spät ist“. Meiner Einschätzung nach ist es für Berlin jedenfalls zu spät, da Teile der Berliner Polizei bereits von Clanmitgliedern unterwandert sind.

    P.S.: Da fällt mir übrigens noch ein Spruch von Gorbatschow ein:
    Wer zu spät kommt, den bestraft das Leben!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Facebook Auto Publish Powered By : XYZScripts.com