Hmeimim im Visier: Erneut Drohnen-Angriff auf russische Basis in Syrien

2. Juli 2018
Hmeimim im Visier: Erneut Drohnen-Angriff auf russische Basis in Syrien
International
1

Hmeimim. Die russische Luftwaffenbasis Hmeimim in Syrien ist erneut Ziel eines Drohnen-Angriffs geworden. Wie es offiziell hieß, seien am Sonntag mit Einbruch der Dämmerung unbemannte Fluggeräte aus nordöstlicher Richtung kommend gesichtet und vernichtet worden. Es sei niemand verletzt worden. Der versuchte Drohnen-Angriff habe auch keinen Sachschaden verursacht.

Allerdings wird in russischen Medien jetzt darüber spekuliert, daß die Abwehrkapazitäten gegen Drohnenangriffe offenbar unzulänglich sind. Die Tageszeitung „Nesawissimaja Gaseta“ mutmaßt, daß sich die Maßnahmen der elektronischen Kampfführung gegen die Angreifer bislang als unwirksam erwiesen haben.

Der Drohnenangriff wurde offenbar vom Kurzstrecken-Flugabwehr-Raketensystem „Panzir“ abgewehrt, das mit zwölf Raketen ausgerüstet ist. Allerdings ist dieses Flugabwehrsystem zum Abfangen von Marschflugkörpern oder Flugzeugen konzipiert. Die „Nesawissimaja Gaseta“ schreibt: „Wenn der Feind einen Angriff mithilfe mehrerer ´Wellen´ von Drohnen organisieren kann, wird die Verteidigung des Stützpunkts etwa wie ein Kanonenbeschuß gegen Spatzen. Selbst wenn die Verteidigungsanlagen mehrere Stufen haben, könnte der Angreifer ein ausreichendes Durchbruchspotential mit geringeren Kosten schaffen. Die Tatsache, daß die russischen Kräfte Flugabwehrraketen für die Zerstörung der Drohnen benutzt haben, verweist auf den bestehenden Mangel an effektiven Mitteln elektronischer Maßnahmen gegen unbemannte Fluggeräte.“

Es ist nicht der ersten Drohnen-Angriff gegen die russische Basis Hmeimim. Im Januar waren die beiden russischen Basen in Tartus sowie in Hmeimim von insgesamt 13 Drohnen angegriffen worden, die damals sowohl mit elektronischen wie mit Flugabwehr-Kampfmitteln abgefangen werden konnten. Der Hintergrund der Angriffe ist bis heute im unklaren, israelisch-amerikanische Störmanöver sind jedoch wahrscheinlich. (mü)

diesen Beitrag drucken diesen Beitrag drucken

Ein Kommentar

  1. Realist schreibt:

    Es wäre hilfreich, wenn sich feststellen ließe, wer die Drohnen gebaut hat und wer sie befehligt. Wie im Artikel genannt, ist der Einsatz amerikanischer oder israelischer Drohnen wahrscheinlich, jedoch auch seitens der Türkei ist solch ein Einsatz denkbar. In jedem Falle ist es einfach nur irre und auch aus humanitären Gründen fehlgeleitet, genau diejenigen zu bekämpfen, die nachweislich Syrien als einzige wieder zu Stabilität verhelfen. An dieser Stelle sei daran erinnert, dass Gebiet um Gebiet, das von ‚Rebellen‘ befreit wurde, auch wieder Christen zurückkehren und ihre Religion ausüben konnten. Danke an Russland für einen unermüdlichen Einsatz frei von Chaos und nachvollziehbarem Plan! Gratulation nach Russland angesichts der tollen Erfolge der eigenen Nationalmannschaft!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Facebook Auto Publish Powered By : XYZScripts.com