Windhuk: Deutsche Straßennamen sollen verschwinden – Deutsche im Visier staatlicher Repression

11. Juni 2018
Windhuk: Deutsche Straßennamen sollen verschwinden – Deutsche im Visier staatlicher Repression
Kultur & Gesellschaft
3

Windhuk. Nicht nur in der Bundesrepublik Deutschland, auch in Namibia (dem ehemaligen Schutzgebiet Deutsch-Südwest) geht man zunehmend dazu über, Straßen mit Größen aus der deutschen Geschichte umzubenennen. Im früheren Deutsch-Südwest werden die Namen deutscher Persönlichkeiten gestrichen, als Ersatz sollen die von „Helden des afrikanischen Befreiungskampfes“ kommen. So wird beispielsweise der Name von Johann Sebastian Bach mit dem eines Herero-Stammeshäuptlings ersetzt. Auch die Bismarckstraße soll weichen, der berühmte Kanzler hätte als „Vater des Kolonialismus“ keine Straße verdient. Windhuks Stadtregierung stimmte damit dem Antrag der Regierungspartei Swapo zu.

Beobachter des politischen Geschehens in diesem Landstrich Afrikas sehen diese Entwicklungen im Kontext einer systematischen anti-weißen Politik, die in Zimbabwe (frühere britische Kolonie Rhodesien) ihren dramatischen Ursprung mit der Enteignung weißer Farmer nahm und die sich seit Jahren in einer staatlich tolerierten Gewaltwelle gegen Buren in Südafrika niederschlägt. Daß nun auch die Deutschen in Namibia zunehmend ins Visier staatlicher und gesellschaftlicher Repression geraten, ist eine bedenkliche Entwicklung. (se)

Lesen Sie hierzu auch unsere Hintergrundgeschichte in der Mai-Ausgabe des Deutschen Nachrichtenmagazins ZUERST!: Bestellen Sie noch heute ein kostenloses Leseexemplar mit dem Hinweis „Mai 2018“ – http://zuerst.de/kostenloeses-leseexemplar/

diesen Beitrag drucken diesen Beitrag drucken

3 Comments

  1. Ali Baba schreibt:

    Da in Namibia, verstehe ich dass so, dass sie nicht Besseres zu tan haben.!PS Die Augen des Vaters Kolonialismus waren eher nach Osten Europas gerichtet…

  2. Eidgenosse schreibt:

    Ist ja klar, die Deutschland-Abschaffer an der Macht in Berlin sind auch dem letzten Hinterwäldler im Busch bereits aufgefallen und mit sowas identifiziert man sich nicht gerne – man kassiert lieber. Angesichts eines „Bismarck-Deutschlands“ wären sie wahrscheinlich stolz. Von Deutschland angewiedert zu sein ist eine verständliche Haltung. Jeder Zulu hat mehr Stolz als dieses Parteiengesindel im Bundestag ausser der AfD.

  3. Harry Schneider schreibt:

    Fuer die Hauptstrasse schlage ich vor SHITHOLE Street !

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Facebook Auto Publish Powered By : XYZScripts.com