Dänische Regierung: Abschiebelager künftig an einem „nicht sonderlich attraktiven Ort“

8. Juni 2018
Dänische Regierung: Abschiebelager künftig an einem „nicht sonderlich attraktiven Ort“
International
3

Kopenhagen. Dänemark, ohnehin für seinen rigiden Kurs in der Zuwanderungspolitik bekannt, will weitere Akzente setzen und abgewiesene Asylbewerber künftig an einem „nicht sonderlich attraktiven” Ort in Europa, außerhalb Dänemarks unterbringen. Die Pläne für ein solches Zentrum würden mit anderen Ländern, darunter Österreich, diskutiert und seien schon „relativ weit” gediehen, erklärte Regierungschef Rasmussen. Das Bundeskanzleramt in Wien bestätigte diesbezügliche Gespräche.

Weiter sagte Rasmussen: „Es würde einen großen Unterschied machen, wenn man ein Lager einrichten könnte, das nicht in den attraktiven Asylländern liegt, sondern anderswo.“ Er glaube, daß ein Pilotprojekt noch vor Jahresende beginnen könne.

Der Vorschlag der liberal-konservativen Regierung sei mit Österreich und weiteren Ländern besprochen worden, die er nicht weiter nennen wolle, sagte Rasmussen. Auch in welchem Land ein solches Ausreisezentrum eingerichtet werden könnte, wollte er vorerst nicht mitteilen. Idealerweise, sagte Rasmussen, müßten Asylanträge außerhalb Europas gestellt – und die Einreise erst nach Bewilligung erlaubt werden. Das sei aber nur schwer zu realisieren.

Der österreichische Innenminister Kickl (FPÖ) erklärte gegenüber der Nachrichtenagentur APA, man befinde sich auch auf Expertenebene „in intensiven Gesprächen” und „enger Abstimmung”. Details könnten aber noch nicht bekanntgegeben werden. (mü)

diesen Beitrag drucken diesen Beitrag drucken

3 Comments

  1. Bernd Sydow schreibt:

    Dänemark will abgewiesene Asylbewerber also künftig an einem „nicht sonderlich attraktiven Ort“ in Europa außerhalb Dänemarks unterbringen. Darüber werde u.a. mit Österreich verhandelt, was schon „relativ weit“ gediehen sei. Mit Österreich? Wie paßt das zusammen? Ich denke, daß es auf dem Hoheitsgebiet von Dänemark weit unattraktivere Orte für solche Asylbewerber gibt als in Österreich. Gehören nicht auch Färöer und Grönland zum dänischen Staatsgebiet?

    • Bernd Sydow schreibt:

      Gerade Grönland eignete sich für solche Sammellager, die man weit entfernt genug von den Siedlungen der einheimischen Bevölkerung errichten könnte. Käme es dann unter diesen möglicherweise gewaltaffinen Asyldarstellern zu Randale, wäre wenigstens die Bevölkerung nicht gefährdet.

  2. akizur schreibt:

    Die Afrikaner soll man dann in Iglus aus Schneeziegeln unterbringen,bis ihre Sehnsucht nach dem heissen Afrika so gross geworden ist, dass sie freiwillig wieder zurück wollen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Facebook Auto Publish Powered By : XYZScripts.com