Genug von der „Willkommenskultur“: Dänemark steigt aus dem UNHCR aus

3. Januar 2018
Genug von der „Willkommenskultur“: Dänemark steigt aus dem UNHCR aus
International
7

Kopenhagen. Dänemark hat genug von der „Willkommenskultur“ der EU und will jetzt aus Quotensystem der UN-Flüchtlingsorganisation UNHCR aussteigen. Diese Entscheidung traf jetzt hat das dänische Parlament.

Die Länder, die sich am UNHCR-Programm beteiligen, sind verpflichtet, jährlich 500 Flüchtlinge aus Krisenregionen aufzunehmen. Die Kritik an dieser Regelung wurde zuletzt lauter: neben der liberal-konservativen Regierungskoalition und der Dänischen Volkspartei haben auch die Sozialdemokraten für den Austritt aus dem Programm gestimmt.

Auch die Ministerin für Ausländer, Integration und Wohnen, Inger Stojberg, die auch für eine weitere Verschärfung der Immigrationsgesetze plädiert, steht dänischen Medienberichten zufolge hinter der Parlamentsentscheidung. Seit 2015 wurden in dem skandinavischen Land 67 Immigrationsgesetze verschärft.

Ende Dezember hatte Dänemark bereits seine Kontrollen an den Grenzübergängen nach Deutschland drastisch verschärft. (mü)

diesen Beitrag drucken diesen Beitrag drucken

7 Comments

  1. Pack schreibt:

    Es ist eine zwingende Entwicklung. Mehr Verdummung der Bevölkerung geht nicht mehr, die ja „jetzt schon das Problem ist“!

  2. Michael Trill schreibt:

    der Großteil der deutschen Bevölkerung will das auch den Ausstieg aus dem UNHCR .Aber unsere Politiker sind nur Marionetten ,die regieren gegen ihr eigens Volk.

  3. Peter Schulz schreibt:

    Na endlich komm man zur Vernunft, hoffentlich mancht das Schule.

  4. Olsen schreibt:

    Dänemark, steige aus! Diese Völkervermischung geht und ging schon immer nach hinten los.

  5. Dr. Schauerte schreibt:

    Davon können wir nur träumen

  6. Wolfgang Schlichting schreibt:

    Da werden sich unsere, dem Willkommenswahnsinn verfallenen Politiker und auch die Beamten und Bürokraten der für Asylanten zuständigen Behörden, sowie Inhaber und Mitarbeiter der Firmen, die ihr Geld in der Asylantenindustrie verdienen aber freuen, weil dadurch der Import von Ausländern noch besser abgesichert wird, als er es ohnehin schon ist.

  7. Joachim schreibt:

    Dann ist aber Deutschland mehr als übereifrig mit seinen 1,2 Mill. Flüchtlingen, wovon 1,199 garkeine sind. Wir sollten ebenfalls austreten, aber vorher unserer Politiker in den Ruhestand verabschieden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Facebook Auto Publish Powered By : XYZScripts.com