Tillerson spricht Klartext: China ist der Hauptfeind

21. Oktober 2017
Tillerson spricht Klartext: China ist der Hauptfeind
International
4

Washington. US-Außenminister Rex Tillerson hat im Vorfeld seiner großen Asien-Reise Klartext gesprochen und China relativ unumwunden als Feind Nummer eins gebrandmarkt.

Bei zwei Auftritten im National Space Council und im Center for Strategic and International Studies forderte Tillerson – der Nachrichtenagentur Reuters zufolge – die wichtigsten Anrainer-Länder Chinas dazu auf, sich dem Einfluß Pekings zu widersetzen und zu diesem Zweck die militärische Kooperation mit den USA zu suchen.

Wörtlich sagte der US-Chefdiplomat: „Die USA sind an konstruktiven Beziehungen zu China interessiert. Aber wir werden nicht Chinas Herausforderungen an die Ordnung ignorieren, die sich auf gewisse Regeln stützt. China zerstört zudem die Souveränität seiner Nachbarländer und belastet dadurch die USA und unsere Freunde.“ Und weiter: „Indien und die USA sollten andere Länder mit Mitteln zur Verteidigung ihrer Souveränität versorgen und ihnen helfen, engere Kontakte miteinander zu pflegen und ihre Interessen in der Region laut zu verkünden.“ Besonders wichtig sei dies angesichts der Ereignisse im Südchinesischen Meer, wo Pekings „provokantes Vorgehen zur Verletzung der Völkerrechtsnormen führt, die die USA und Indien unterstützen.“

Eine Reaktion aus Peking kam prompt: die chinesische Botschaft in Washington wies Tillersons Anschuldigungen zurück und unterstrich, daß Peking alles Erdenkliche für die Festigung der Weltordnung unternehme. (mü)

4 Comments

  1. omasbioaden schreibt:

    Die Amerikaner sind den Chinesen unterlegen. Die USA haben keine Chance gegen das Reich der Mitte. Bald schon werden die USA in eine nie dagewesenen Isolation vor sich hinfristen.

  2. Teri schreibt:

    China ist der Hauptgläubiger…
    Gläubiger ist zuerst Vertragspartner und wird erst dann zum Feind, wenn man eigenen Verpflichtungen nicht mehr nachkommen kann. Ist es schon so weit?

  3. Sven schreibt:

    „Verletzung der Völkerrechtsnormen führt, die die USA … unterstützen.“

    Wo? In Syrien? In Guantanamo? In Afghanistan? In der Ukraine?

    Er sollte es zumindest richtig formulieren und sagen „Verletzung der Völkerrechtsnormen führt, die die USA in Asien, bis es ihnen nicht mehr in den Kram passt, unterstützen.“

    Durch Geld aus China auf Pump immer mehr Rüstungsgüter kaufen und dann als größter Kriegstreiber- und Verbrecherstaat weltweit Chinas Außenpolitik kritisieren..
    Redet im Ausland eigentlich niemand Klartext oder kommt davon bei uns nur nichts an?

Schreibe einen Kommentar zu omasbioaden Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.