Umfragen zu Nationalratswahlen: ÖVP klar vorne, FPÖ und SPÖ liefern sich Kopf-an-Kopf-Rennen um Platz zwei

10. Oktober 2017
Umfragen zu Nationalratswahlen: ÖVP klar vorne, FPÖ und SPÖ liefern sich Kopf-an-Kopf-Rennen um Platz zwei
National
4

Wien. In den jüngsten Umfragen zur am Sonntag bevorstehenden Wahl zum österreichischen Nationalrat rutscht die bürgerliche ÖVP leicht ab, SPÖ und FPÖ liefern sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen um Platz zwei. In einer von der Tageszeitung „Österreich“ heute veröffentlichten Umfrage rangiert die ÖVP bei 33 Prozent, während die Freiheitlichen um HC Strache sowie die Sozialdemokraten auf jeweils rund ein Viertel der Wählerstimmen kommen.

In einer Research-Affairs-Umfrage liegt die FPÖ mit 27 Prozent deutlich vor der SPÖ (23 Prozent), während die aktuelle Umfrage der Tageszeitung „Kurier“ (Institut OGM) die Sozialdemokraten bei 27 Prozent taxiert, die FPÖ mit 25 Prozent knapp dahinter liegt.

„Rund 6,4 Millionen wahlberechtigte Österreicher wählen am 15. Oktober vorzeitig ein neues Parlament. Regulärer Wahltermin wäre im Herbst 2018 gewesen. Die große Koalition aus SPÖ und ÖVP war im Frühjahr nach zahlreichen Streitereien über die Umsetzung des Regierungsabkommens zerbrochen. Zuvor hatte der 31 Jahre alte Außenminister Sebastian Kurz das Ruder bei der ÖVP übernommen und öffentlich auf Neuwahlen gedrängt. Seitdem liegt die Volkspartei in allen Umfragen klar vorn“, faßt die F.A.Z. die Hintergründe des Urnengangs konzis zusammen.

Eine Regierungskoalition von ÖVP und FPÖ wird von Kennern der politischen Landschaft Österreichs als realistische Option angesehen. (sp)

diesen Beitrag drucken diesen Beitrag drucken

4 Comments

  1. Paul Buchfeld schreibt:

    Kaum täuscht die ÖVP unter Sebastian Kurz einen nationalen Kurs vor, fallen die Wähler wieder einmal darauf herein.

  2. Südwester schreibt:

    Ja, noch vor ein paar Monaten hatte man damit gerechnet, daß Straches FPÖ stärkste Partei werden würde. So kann man sich irren.

  3. Bernd Sydow schreibt:

    Wäre die AfD auf Bundesebene prozentual ebenso stark wie die FPÖ auf Bundesebene, die deutschen Patrioten würden gar nicht mehr aufhören zu jubeln. AfD und FPÖ haben zwar sehr ähnliche Programminhalte und Ziele, aber in Deutschland gibt es etwas gesellschaftlich-politisch Lähmendes, was es in Österreich eben nicht gibt: Den NS-vergangenheitsbezogenen Schuldkult.

    Zurück zu Österreich. Nach dem jetzigen Stand der Dinge wird es eine Koalition aus ÖVP und FPÖ geben mit Sebastian Kurz als Kanzler und HC Strache als Vizekanzler + Minister. Aber vor allem: Eine Isolationspolitik der EU gegenüber Österreich wie zu Zeiten Haiders wird es diesmal mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit nicht geben.

  4. Pingback: Erinnerungen an 1999: Linke wollen schwarz-blaue Regierung in Österreich nicht akzeptieren ZUERST!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Facebook Auto Publish Powered By : XYZScripts.com