Zuwanderungsstopp für Muslime: Wieder juristische Niederlage für Trump

9. September 2017
Zuwanderungsstopp für Muslime: Wieder juristische Niederlage für Trump
International
1

San Francisco. Im Tauziehen um das Einreiseverbot für Bürger mehrheitlich muslimischer Länder in die USA mußte Präsident Trump jetzt erneut eine Niederlage einstecken. Ein US-Berufungsgericht in San Francisco schränkte jetzt den Umfang des für sechs Länder geltenden Stopps ein. Die Regierung habe nicht überzeugend dargelegt, warum das Verbot auch für Angehörige wie Großeltern, Tanten oder Cousins gelten solle, argumentieren die Richter.

Die Regierung habe den Begriff enger Familienbeziehungen bewußt zu eng ausgelegt, kritisierte das für den 9. Bundesgerichtsbezirk zuständige Gericht. Demnach sollten nur Eltern, Ehepartner, Verlobte, Kinder und Geschwister von bereits in den USA lebenden Personen einreisen dürfen. Das Berufungsgericht will den Kreis der Berechtigten nun auf Großeltern, Enkel, Tanten, Onkel, Neffen, Nichten, Cousins und Cousinen ausgedehnt sehen.

Ins Land gelassen werden sollten nach der Entscheidung darüber hinaus nunmehr auch „Flüchtlinge“, wenn diese eine auf gutem Glauben beruhende Beziehung zu Einrichtungen zur Flüchtlingsansiedlung hätten. Die Entscheidung soll innerhalb von fünf Tagen in Kraft treten.

Trump hatte den Einreisestopp nach seinem Amtsantritt Ende Januar verkündet. Es handelt sich um eines seiner zentralen Wahlkampfversprechen. Allerdings stieß das Weiße Haus bei der Umsetzung von Anfang an auf massiven juristischen Widerstand. Daraufhin mußte Trump sein Dekret mehrmals abschwächen und Ausnahmen zulassen. (mü)

diesen Beitrag drucken diesen Beitrag drucken

Ein Kommentar

  1. Hypermoralismus schreibt:

    Das passiert bei zu langem Wirken der linken Demokraten: Institutionen werden durchsetzt mit Bewerbern linker Gesinnung. Auf Dauer funktionierts nicht – aber leider ist auf dem Weg zur Korrektur viel Aufwand und Rückschläge vorprogrammiert. Obama/Clinton lässt grüßen.
    Auch in Europa ist, wie in den USA schon länger, ein Hypermoralismus politischer Korrektheit auszumachen, der zu allerlei verrückter Blüten führt. Täterschutz vor Opferschutz ist eine davon. Und dies ist bei den Gutmenschen-Bevölkerungen auf mehreren Ebenen ein wachsendes Problem. Trump will die eigene noch christlich geprägte Bevölkerung schützen, indem er die Terrorgefahr durch Einschränkung von Einreisen aus kritischen Ländern zu reduzieren versucht. Selbst diese, aus meiner Sicht noch unzureichende Maßnahme, wird selbst in abgeschwächter Form von Obama/Demokraten-Richtern torpediert. Wie ideologisch verblendet müssen Menschen sein, wenn sie die Sicherheit und Unversehrtheit der eigenen angestammten Landsleute, einer Hypermoralität skrupellos opfern…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Facebook Auto Publish Powered By : XYZScripts.com