Baden-Württembergs Innenminister Wolf warnt vor „gestiegener Zahl ausländischer Gefangener“ in JVAs

8. August 2017
Baden-Württembergs Innenminister Wolf warnt vor „gestiegener Zahl ausländischer Gefangener“ in JVAs
Kultur & Gesellschaft
5

Heilbronn. Die Gefängnisse in Baden-Württemberg geraten immer mehr an ihre Grenzen. Inzwischen sitzen 7296 Häftlinge ein, sechs Prozent mehr als im Vorjahr. „Die Justizvollzugsanstalten im Land befinden sich in einer extremen Belastungssituation“, sagte Minister Guido Wolf (CDU) der „Heilbronner Stimme“. „Die gestiegene Zahl ausländischer Gefangener hat die angespannte Belegungssituation in den Gefängnissen des Landes weiter verschärft.“ Fast jeder zweite – 46 Prozent oder auch 3355 Personen – der Insassen sind inzwischen Ausländer.

Dies habe „eine Mitursache sicherlich in der Flüchtlingskrise der Jahre 2015 und 2016″. Das führt auch zu einer gestiegenen Arbeitsbelastung für die Bediensteten. „Hinzu kommt, dass der Umgang mit ausländischen Gefangenen unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter wegen kultureller Unterschiede, zunehmenden psychischen Auffälligkeiten, vor allem aber wegen Verständigungsschwierigkeiten vor große Herausforderungen stellt.“

Auch in anderen Bundesländern, etwa NRW, sorgen inhaftierte Asylbewerber für enorme Probleme. Als Antwort gibt es 67 neue Stellen für Vollzugsbeamte, darunter auch Videodolmetscher. Besonders auffällig ist der Anstieg der Häftlinge aus Algerien (von 248 auf 258), Gambia (von 178 auf 219) und Syrien (von 42 auf 89). (tw)

diesen Beitrag drucken diesen Beitrag drucken

5 Comments

  1. Sack schreibt:

    Dabei werden viele ihrer Straftaten nicht verfolgt!

  2. Teri schreibt:

    Abschieben – sofort!!! Denn:
    1. Durch ihre Taten haben sie bewiesen, dass sie unsere Gesetze nicht respektieren und nicht integrierbar sind.
    2. Im Herkunftsland gibt es für diese „hochqualifizierten“ Täter keine Verständigungsschwierigkeiten.
    3. Wie kommt der deutsche Steuezahler dazu, für eingereiste Verbrecher noch jahrelang Unterkunft (Luxushotel mit TV/Mobil?), Verpflegung, medizinische Versorgung, Dolmetscher, Wachpersonal, ggf. auch für die Folgen für die Opfer/Hinterbliebene (man kann davon ausgehen,dass wir es hier nicht nur mit Taschendieben zu tun haben) und womöglich auch für Polizeibeamte und Wachpersonal aufkommen zu müssen?

  3. Dr. W. Schauerte schreibt:

    Herzlich willkommen dank Mutti

  4. Paul Buchfeld schreibt:

    46% der Insassen sind Ausländer und vermutlich haben noch einmal 40% einen Migrationshuntergrund insgesamt also ca 86%.

  5. Rainer Schmidt schreibt:

    Alles Richtig. Aber der ferngesteuerte Hosenanzug wird weitermachen wie bisher.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Facebook Auto Publish Powered By : XYZScripts.com