Asyl- und Ausländerkriminalität: Erneut zahlreiche „Einzelfälle“ am Wochenende

7. August 2017
Asyl- und Ausländerkriminalität: Erneut zahlreiche „Einzelfälle“ am Wochenende
Kultur & Gesellschaft
0

Deutschland. Am vergangenen Wochenende gab es erneut zahlreiche „Einzelfälle“ von Ausländerkriminalität. So attackierte ein rund 20 bis 30 Jahre alter Mann mit „bräunlicher Hautfarbe“ eine 76jährige Frau am Freitagnachmittag in Bonn. Dabei raubte er der Seniorin ihre Handtasche aus dem Rollator. Ein noch vergleichsweise harmloser Fall. Andernorts kam es wortwörtlich zu Mord und Totschlag.

Nach tagelanger Flucht konnte die Polizei in Barcelona Samir B. festnehmen, der seine 26jährige Freundin Esra in Gelsenkirchen ermordet haben soll. Genauere Informationen will die Polizei im Laufe des heutigen Tages veröffentlichen. In Ludwigshafen gingen vier betrunkene Asylbewerber aufeinander los, Grund war die Lärmbelästigung der einen Gruppe durch die andere. Dabei kam auch eine massive Eisenkette zum Einsatz. Auch gegen die eintreffende Polizei verhielten sich die Asylbewerber aggressiv, drei von ihnen landeten dafür in Gewahrsam.

Ebenfalls für einen Polizeieinsatz sorgte ein Asylbewerber in Bayern. Der Eritreer belästigte zunächst mehrere Frauen in einem Schnellrestaurant und wurde daraufhin mit zur Polizeidienststelle Augsburg Mitte genommen. Nach seiner Entlassung griff er zunächst eine 41jährige Frau an und verletzte diese mit einem Küchenmesser am Oberkörper. Danach versuchte er einen 27Jährigen Mann mit dem Messer anzugreifen, der den Angriff allerdings abwehren und das Messer an sich nehmen konnte. Gegen den Asylbewerber wurde mittlerweile ein Haftbefehl wegen gefährlicher Körperverletzung erlassen, das Motiv ist noch unklar.

Auf das Konto eines Täters mit „dunkelbraunem Teint“ geht die sexuelle Belästigung einer 45jährigen Frau in Insheim (Rheinpfalz). Zunächst sprach er sie in gebrochenem Deutsch an, bevor er sie packte, an der Oberbekleidung zerrte und versuchte sie in Richtung des nahe gelegenen Wingerts zu ziehen. Durch die lauten Hilfeschreie der Frau sah sich der Täter zur Flucht genötigt, die Polizei sucht noch nach dem Täter. (tw)

diesen Beitrag drucken diesen Beitrag drucken

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Facebook Auto Publish Powered By : XYZScripts.com