Asyl-Ansturm: Familiennachzug bringt nächste „Flüchtlings“welle nach Deutschland

11. Juli 2017
Asyl-Ansturm: Familiennachzug bringt nächste „Flüchtlings“welle nach Deutschland
National
12

Berlin. Laut Bundesregierung haben bis zu 300.000 Syrer und Iraker einen Anspruch auf Familiennachzug nach Deutschland. Wie das Auswärtige Amt der „Welt am Sonntag“ mitteilte, basiert diese Schätzung auf bereits erteilte Visa und auf die erwarteten Anträge. Ein ähnliches Ergebnis ergab auch eine zweite Schätzung unter Bezugnahme des durchschnittlichen Familiennachzugs bei Syrern. Die „historischen Dimensionen der Zuwanderung seit 2015 stellten das Auswärtige Amt vor immense Herausforderungen, die trotz aller Anstrengungen und Bemühungen nicht in allen Fällen zur Zufriedenheit zu bewältigen gewesen seien“, zitiert die „Welt am Sonntag“ einen Sprecher der Behörde.

In den ersten drei Monaten dieses Jahres sind rund 17.000 Visa zur Familienzusammenführung ausgestellt worden. (tw)

diesen Beitrag drucken diesen Beitrag drucken

12 Comments

  1. Trill schreibt:

    Der Krieg gegen die IS in Syrien ist so gut wie vorbei .Darum brauchen die verwandten nicht nach Deutschland ziehen .Sie sind keine Verfolgten ,sie wollen nur ins Paradies fahren .Darum alle Syrischen Feiglinge die zu feige waren ihr Land zu schützen ,sollen ihr zerstörtes Land aufbauen .

  2. Schauerte schreibt:

    Wer soll diesen Irrsinn bezahlen?
    Wie kann die Regierung das eigene Land abschreiben?

    • Daniel Bereitsdesillusioniert schreibt:

      Zu Ihrer ersten Frage: Na wir natürlich. Wer denn sonst?
      Zu Ihrer zweiten Frage: Wissen Sie, für eine Regierung, die auf ihr Volk einen scheißt, ist das doch ein Leichtes – und nur zu logisch. Und da es auch noch sehr, sehr, sehr viele, viel zu viele Deutsche gibt, die ihre Landsleute und ihre eigene Identität ebenso abgrundtief hassen, ist es für die Regierung noch einfacher, so zu handeln, wie sie handelt.

  3. Mike Hunter schreibt:

    Übrigens hat man vergessen zu sagen, dass da ja noch die Drittstaatsangehörigen Familienangehörigen sind, die ebenfalls einen Ansproch geltend machen können. Da reichen die 300.000 bei weitem nicht aus. Der Gesetzgeber muss sofort alle bisherigen Asylverfahren ünerprüfen. Lügner aussortieren und mit Familie abschieben. Solche die sich reingelogen haben und hier eingeheiratet haben, wie in den USA ebenfalls rauswerfen und mit einer Einreisesperre belegen. Auf Lügen folgt Strafe, das sieht das Gesetz vor. Aber die Strafen müssen sofort drastisch verstärkt werden. Unser Parlament und der Justizminister sind gefordert. Derzeit ist das nämlich Ringelpiz mit Anfassen!

    • Daniel Bereitsdesillusioniert schreibt:

      Mit Verlaub, das ist nicht Ringelpitz mit Anfassen, sondern die Vernichtung des eigenen Volkes.

      Und zum Thema Abschieben.

      Sie wissen aber schon, dass hier so gut wie gar nicht abgeschoben wird? Und, wo es doch passiert/passiert ist, gerne auch wieder zurückgeholt wird? So, wie wir jetzt erst wieder im Falle der Bivsi erleben durften, dere Eltern sich seinerzeit, vor vielen Jahren hier einlogen (falsche Namen). Und der Vater (die Mutter wohl auch, meine ich mal) zeigte weder, dass es ihm leid tut, noch, dass er Deutsch kann. Nach 15 oder noch mehr Jahren. Weiß es nicht mehr exakt.

      Nein, das ganze System ist so. selbst die Merkel austauschen würde nicht reichen.

  4. Daniel Bereitsdesillussioniert schreibt:

    Wann erhebt sich der Deutsche endlich und steht für sein Vaterland und Volk ein? Nie? Das glaube ich gern……. wenn auch unter stärksten Schmerzen.

  5. Ich bin nur ein Deutscher schreibt:

    Das Hauptproblem dabei wird seltsamerweise noch immer weitgehend ignoriert, nämlich der gigantische Bedarf an Wohnungen (und Häusern für die zumeist sehr großen Moslem-Familien)!

    Was daraus resultiert und uns künftig bevorstehen KANN (und selbst von der AfD komplett mit Desinteresse belegt wird), basiert u. a. auf „Grundgesetz Art. 13“, dem so harmlos klingenden „Bundesleistungsgesetz“ sowie dem „Polizei- und Ordnungsrecht (PolR)“ der einzelnen Bundesländer.

    Im Klartext steht dort nämlich (und dies betrifft keinesfalls nur leerstehende Häuser und Wohnungen): Im besonderen Notfall können Bürger von der Kommune gezwungen werden, Flüchtlinge bei sich zu Hause aufzunehmen – etwa wenn die zuständige Ordnungsbehörde bei einer Überprüfung „entbehrliche“ Zimmer feststellt.

    Es gibt zwar keinen akuten Anlass für Panik, es kann aber nur gut sein, wenn Sie vorbereitet sind. Deshalb würde es sehr viel Sinn machen, diese Frage im eigenen Interesse abzuklären: Bitten Sie Ihren Bürgermeister oder Ihre Bürgermeisterin um eine eindeutige SCHRIFTLICHE Garantie, dass eine Zwangs-Unterbringung von Flüchtlingen unter allen Umständen definitiv ausgeschlossen ist.

    Falls in Ihrem Wohnort darüber auch nur die geringste Unklarheit besteht:
    Verbreiten Sie diese Information so weit wie möglich, schließen Sie sich mit Freunden und Nachbarn zusammen und werden Sie aktiv. Denn nur durch sehr massiven und lautstarken, aber selbstverständlich friedlichen öffentlichen Widerstand besteht die Chance, eine Zwangs-Einquartierung POLITISCH abzuwenden. Rechtsmittel gibt es nämlich nicht!

    Also: MACHEN Sie was!

  6. Emma D. schreibt:

    Im Irak geht wie in Syrien der Einfluss der (US-provozierten oder US-aufgestellten) Vergeltungspartisanen stark zurück. Es ist Zeit für Syrer und Iraker, in die Heimat zurückzukehren und ihre Länder dort soweit nötig wieder aufzubauen. Der Schaden dort wäre kaum angerichtet worden, wenn alle Syrer und Iraker ihre Heimat von vornherein verteidigt hätten.

    Im Orient muss die Verteidigung mit dem Rauswurf von allem beginnen, was mit den USA zu tun hat, insbesondere Soros-NGOs (Vorbild: Russland), sonstige West-NGOs, Auftragsagenten ob mit Anzug und Krawatte oder mit Uniform und Waffen, wegen Agententätigkeit fast alle Botschafter (Vorbild: Iran) und auch alle US-Unternehmen einschließlich transatlantische Großbanken, all diese Maßnahmen ergänzt durch einen Öllieferboykott.

    Es ist nicht unsere Schuld, wenn sich der Orient US-Feinde ins Land holt. Oder doch? Beihilfe zum Bedrängen des Orients ist verbrecherisch. Es ist sittliche Pflicht der Deutschen, Nato-Steuern zu verweigern. Ein Landesverräter wie der Bürgermeister von Ramstein, der den Ausbau der US-Airbaise begrüßt, ist von den Deutschen an der Wahlurne abzustrafen.

  7. Steuerzahler schreibt:

    Die Deutschen werden aufwachen,wenn es zu spät ist.

    • Charly schreibt:

      Wenn also nur ein Asylant, von 1 Million Asylanten ein Familienmitglied nachzieht (1:1), werden eine Million Menschen zusätzlich Europa, nennen dürfen. ihr neue Heimat

      (1:1) 854.192
      (1:2) 1.281.288
      (1:3) 1.708.384
      (1:4) 2.135.480
      (1:5) 2.562.576
      (1:6) 2.989.672
      (1:7) 3.416.768
      (1:8) 3.843.864
      (1:9) 4.270.960
      (1:10) 4.698.056
      (1:11) 5.125.152

  8. CASPAR schreibt:

    DEUTSCHE Nationalhymne
    Alles im Griff
    auf dem sinkenden Schiff

    • Michael Reconquistaistnötig schreibt:

      Täglich alles konsumieren zu können oder es gar tun: Alles im Griff.

      Schönes (Mittelklasse oder Luxus-)Auto vor der Türe (hmmm, natürlich in der Garage ;-)): Alles im Griff.

      Mindestens ein Mal im Jahr nach Malle (gerne aber auch die (muselmanischen) Malediven, Tunis, Casablanca, Antalia oder Istanbul oder Alexandria): Alles im Griff.

      Geil Rumhuren: Alles im Griff.

      Zugehörigkeitsgefühl zum eigenem – deutschen – Volke und der nötige Widerstand zur Ausradierung der Deutschen (also auch von sich selbst!): Alles im Griff. Öhm, alles im Griff? Nun ja, teils schon. Denn im Netz findet das ja statt.

      Also der letze Block. Alles davor, natürlich auch im realem Leben.

      Guten Tag.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Facebook Auto Publish Powered By : XYZScripts.com