Erneut ethnische Unruhen in Schweden: Zahl der „No go“-Areas in zwei Jahren um 50 Prozent gestiegen

21. Juni 2017
Erneut ethnische Unruhen in Schweden: Zahl der „No go“-Areas in zwei Jahren um 50 Prozent gestiegen
International
4

Trollhattan. Darüber berichteten die Mainstream-Medien nicht, wohl aber die nonkonforme Plattform „Breitbart“: in der schwedischen Statt Trollhattan wurden während anhaltender Unruhen Polizisten von einem Mob maskierter Migranten angegriffen. Es war bereits die zweite Unruhenacht in Folge. Während der Ausschreitungen wurden auch Polizeifahrzeuge angegriffen und beschädigt. Nur ein einziger Unruhestifter wurde festgenommen, berichtete die schwedische Zeitung „Aftonbladet“.

Die Unruhen eskalierten, als ausländische Jugendliche einen Autoreifen in Brand zu setzen versuchten und daran von der Polizei gehindert wurden. Darauf griffen jugendliche Migranten die Polizisten mit Stöcken und Steinen an.

Ein Sprecher der Kommune versuchte abzuwiegeln und erklärte, es handle sich um Machtkämpfe rivalisierender Banden im Revier. Er präzisierte allerdings die Angaben der Polizei und sagte, daß es sich bei den jugendlichen Krawallmachern um Somalis handle. Aus Polizeikreisen wiederum verlautete, die Unruhen hätten einige Tage zuvor begonnen, als einige Kinder von der Gemeinde in Obhut genommen worden seien, weil ihre Eltern sie geschlagen hätten.

In den letzten Jahren häufen sich Übergriffe auf die Polizei vor allem in Vorstädten mit hohem Migrantenanteil. Ein erst kürzlich an die Öffentlichkeit durchgesickerter interner Bericht räumt ein, daß sich die Zahl der „No go“-Areas in Schweden innerhalb von nur zwei Jahren um fünfzig Prozent erhöht habe. Der Bericht führt insgesamt 23 „verwundbare“ Zonen an. Kenner der Verhältnisse gehen aber von mindestens 55 solcher Zonen aus.

4 Comments

  1. edelweiß schreibt:

    Ergo, in 2 weiteren Jahren herrscht totale Anarchie in Schweden, weil dann 100 % erreicht sind?
    Synergieeffekte einberechnet, in einem Jahr.
    Fein und bitte zeitgleich mit tschecheins EU-Austritt.
    DER KÄSE WIRD IMMER LÖCHRIGER:

    • Fritz Brandenburger schreibt:

      Tja wenn es nur dabei bleibt. Wir werden sehen, das die autochenen Schweden bald bei uns um Asyl bitten werden, aber wir sind dann auch bald soweit, das schaffen wir!

  2. Bernd Sydow schreibt:

    Wie äußerte sich jene grüne EU-Traumtänzerin jüngst (wohl nicht nur) in den deutschen Mainstream-Medien?: „Wenn Zuwanderer dahin gehen, wo ihre Landsleute wohnen, fördert das die Integration“.

    Vielleicht hätte sie sich, bevor sie solche realitätsfernen Aussagen macht, doch mal besser bei einschlägigen EU-Einwanderungsländern wie beispielsweise Schweden umgehört. Aber Traumtänzer wie sie leben nun mal in ihrer eigenen Welt.

  3. Michael schreibt:

    In Schweden fängt der „Bürger“krieg in Europa an, um dann auf andere Staaten überzugreifen. Dieser Entwicklung dienen auch die NGOs, die sog. Flüchtlinge (Kämpfer) von Lybien abholen, wie auch jene politischen Kreise in Deutschland, die alles daran setzen, die Bundeswehr zu schwächen. Europa soll zerstört werden. Dahinter stecken wohl us-amerikanische Kreise, die den wirtschaftlichen Wettbewerb scheuen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.