Internationaler Währungsfonds fordert Enteignung deutscher Sparer

20. Juni 2017
Internationaler Währungsfonds fordert Enteignung deutscher Sparer
Wirtschaft
1

Berlin. Was der Internationale Währungsfonds (IWF) fordert, ist für viele deutsche Sparer ein Schock: Trotz Nullzinsen sollen sie sich mit stärker steigenden Preisen und einer höheren Inflation abfinden. Länder wie Deutschland müßten Inflationsraten von mehr als zwei Prozent über einen „anhaltenden Zeitraum akzeptieren“, so der Fonds. Dies soll anderen Ländern wie Griechenland, Spanien oder Portugal zugute kommen. Enteignung durch die Hinterhand, so die Kritik von Wirtschaftsfachleuten.

„Die Strategie der Europäischen Zentralbank und des IWF ist seit Langem, Deutschland durch eine Geldschwemme nachzuinflationieren, um die in der Euro-Kreditblase explodierten Preise Südeuropas zu kompensieren und diese Länder wieder wettbewerbsfähig zu machen“, kritisiert Hans-Werner Sinn, ehemaliger Präsident des Münchner Instituts für Wirtschaftsforschung. „Ich bin mir nicht sicher, ob diese Strategie funktionieren wird.“

Ähnlich pessimistisch ist der Hannoveraner Makroökonom Stefan Homburg: „Ich sehe in der Aussage des IWF vor allem ein Manöver, um den Kauf weiterer Staatsanleihen zu rechtfertigen“, so Homburg gegenüber der „Welt“. Er fürchtet „die Inflation könnte aus dem Ruder laufen“. (tw)

diesen Beitrag drucken diesen Beitrag drucken

Ein Kommentar

  1. jacky schreibt:

    „Dies soll anderen Ländern wie Griechenland, Spanien oder Portugal zugute kommen.“

    Selten so gelacht. Das was den Griechen oder den Spaniern oder Portugal
    zugute kommen k ö n n t e, sahnen die Bankster des IWF bereit lange vorher an Schuldzinsen ab.

    Dazu wird alles griechische „Tafelsilber“, nämlich das Eigentum des griechen Volkes „privatisiert.

    Immer das gleiche Schema. Auch in der BRD. Neuerdings mit der „Privatisierung“ der deutschen Strassen, die die Bürger sämtlichst bezahlt haben mit ihrem Steuergeld. Die Haie der BRD nehmen, ich glaube es waren 46 Milliarden an KFZ-Steuer und Maut ein, wovon 2 Milliarden in die Erhaltung
    gesteckt werden. Die restlichen 44 Milliarden werden, wohin auch immer, zweckentfremdet.

    Aber Merkel und Konsorten zieht niemand zur Verantwortung und so machen sie halt weiter, solange bis die BRD so im Arsch ist, wie Griechenland.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Facebook Auto Publish Powered By : XYZScripts.com