Linksextremer Terror: Deutschlandweite Brandanschläge auf Bahnanlagen legen Schienenverkehr lahm

19. Juni 2017
Linksextremer Terror: Deutschlandweite Brandanschläge auf Bahnanlagen legen Schienenverkehr lahm
National
6

Berlin. Nach bundesweiten Brandanschlägen auf Bahnanlagen ist ein Bekennerschreiben auf der linksextremistischen Internetseite linksunten.indymedia aufgetaucht. Die Berliner Polizei prüft die Echtheit des Schreibens, aus Sicherheitskreisen hieß es allerdings bereits, daß das mutmaßliche Bekennerschreiben ins „Raster“ passe. Zahlreiche Züge fielen am Montagmorgen in Folge der etwa ein Dutzend Anschläge aus oder waren verspätet. Betroffen waren nach Angaben der Bundespolizei die Räume Berlin, Hamburg, Köln, Dortmund, Leipzig und Bad Bevensen in Niedersachsen sowie mutmaßlich auch Bremen.

In den jeweiligen Ländern ermittelt nun der Staatsschutz. Vermutlich hängen die Anschläge mit dem anstehenden G20-Gipfel in Hamburg zusammen, Linksextremisten hatten mehrmals Aktionen und Anschläge im Vorfeld angekündigt, teilweise bereits durchgeführt. „Heute Morgen haben wir die Kabelstränge entlang mehrere Hauptstrecken der Bahn in Brand gesetzt“, so die Gruppe „Shutdown G20 – Hamburg vom Netz nehmen!“ auf der linksextremen Netzseite, wo es weiter heißt: „Wir greifen ein in eines der zentralen Nervensysteme des Kapitalismus: mehrere Zehntausend Kilometer Bahnstrecke. Hier fließen Waren, Arbeitskräfte, insbesondere Daten.“

Harsche Kritik formulierte der Vorsitzend der Deutschen Polizeigewerkschaft Rainer Wendt: „Das ist Terrorismus. Die Taten waren gut organisiert und koordiniert. Hier wird versucht, mit Gewalt die politische Stimmung zu beeinflussen“, so Wendt, der weitere linksextremistische Terrortaten befürchtet. „Die Linksextremisten befinden sich derzeit in einem Aufmerksamkeitswettlauf mit Islamisten. Von solchen Anschlägen auf neuralgische Verkehrspunkte, bei denen man Tausende Unbeteiligte in Geiselhaft nimmt, erhofft sich die Szene größere Aufmerksamkeit (…) Leider wird Linksextremismus von der Politik nicht als das brennende Problem wahrgenommen, das er ist. Vielmehr wird er oftmals verharmlost. Das muß sich ändern“, so die Forderung des für seine klaren Worte bekannten Gewerkschaftschef. (tw/sp)

diesen Beitrag drucken diesen Beitrag drucken

6 Comments

  1. Claus Ernst schreibt:

    Antifa, schwarzer Block, Linksextremisten und deren ideelle Unterstützer
    sind die wahren Faschisten unserer Zeit.Einige dieser Sorte von Zeitgenossen sitzen im Bundestag und im Kabinett, von gesellschaftlichen Institutionen
    einmal ganz abgesehen. Die Saat dieser Sumpfblüten beginnt zu sprießen –
    viel Vergnügen kann man da nur sagen.

    • Sic vis pacem schreibt:

      Da kann man nur immer wieder Ignazio Silone zitieren, der ja wohl unstrittig eine „unverdächtige“ Quelle sein dürfte:

      „Der neue Faschismus wird nicht sagen: Ich bin der Faschismus. Er wird sagen: Ich bin der Antifaschismus.”

  2. Bernd Sydow schreibt:

    In den Frühnachrichten von Deutschlandfunk und ARD-Inforadio (OO Uhr bis 6 Uhr früh) klang das so (sinngemäß):

    „Unbekannte haben deutschlandweit Brandanschläge auf Bahngleise verübt. Auf einem Internetportal gibt es ein Bekennerschreiben. Beim Zugverkehr gab es Verspätungen.“

    Wie man sehen kann, eine präzise und umfassende Information der Bevölkerung, nicht wahr?

    • Claus Ernst schreibt:

      Genau das sind die verharmlosenden, verschleiernden Formulierungen die
      Verwendung finden, wenn es darum geht, linksextremistischen Terror jeder
      Art nach Möglichkeit totzuschweigen. Die Bezeichnung Lücken- und Lügen-
      presse trifft auch an diesem Beispiel voll ins Schwarze. Im übrigen
      gilt dies nicht nur für DLF und ARD-Inforadio. hr-info und SWR 2 u.v.a.
      sind hinsichtlich ihrer politischen Kommentare und Berichterstattung
      dermaßen politisch-korrekt versaut, daß man abschalten muß, bevor einem
      übel wird.

  3. Pingback: „Focus“: Geheimplan der Bundesregierung – Kriegsschiff wird G20-Gipfel in Hamburg vor Linksextremen schützen ZUERST!

  4. Pingback: Vor G20-Gipfel: Linksextreme rufen zu Gewalt und Angriffen auf Polizisten auf ZUERST!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Facebook Auto Publish Powered By : XYZScripts.com