Beunruhigende IISS-Studie: Künftig vermehrt Konflikte in Großstädten

10. Mai 2017
Beunruhigende IISS-Studie: Künftig vermehrt Konflikte in Großstädten
International
1

London. Das klingt nicht nach einer beschaulichen Zukunft: eine Studie des renommierten Internationalen Instituts für Strategische Studien (IISS) in London kommt jetzt zu dem Schluß, daß das Leben in den urbanen Räumen künftig immer gewalttätiger wird und Konflikte vermehrt auch in Großstädten ausgetragen werden. In knapp der Hälfte der 36 Konflikte, die in der Studie erwähnt werden, spielen demnach Städte eine bedeutende Rolle.

Wörtlich sagte IISS-Generaldirektor John Chipman bei der Vorstellung der Studie: „Wenn der typische Aufständische früher in Bergen, Wäldern oder im Dschungel kämpfte, ist er oder sie inzwischen genauso häufig in einer städtischen Umgebung anzutreffen.“ Die Leidtragenden seien oft Zivilisten.

An dieser Entwicklung, das erwähnt die Studie ausdrücklich, sind auch „Flüchtlinge“ beteiligt. Denn „Flüchtlinge“ suchten immer häufiger Schutz in Städten statt in ausgewiesenen Flüchtlingslagern oder Grenzgebieten, mit der Folge, daß sich Konflikte zunehmend in urbane Räume verlagerten. Dies stelle Regierungstruppen vor schwere Herausforderungen. Auch Hilfsorganisationen stünden vor Schwierigkeiten, Flüchtlinge in Städten ausfindig zu machen und ihnen zu helfen.

Auch Europa wird von dieser Entwicklung nicht verschont bleiben. Schon im Frühjahr 2008 prognostizierte eine CIA-Studie spätestens für die Zeit um das Jahr 2020 in vielen europäischen Ballungsgebieten Bürgerkriege. In der „Washington Post“ meldete sich der damalige CIA-Chef Hayden im Mai 2008 mit der Aussage zu Wort, Europa werde weiterhin ein starkes Anwachsen der moslemischen Bevölkerungsgruppe zu verzeichnen haben, während die Geburtenzahlen der eingesessenen europäischen Bevölkerung weiter sinken würden – ein Potential für Bürgerkriege und Extremisten.

Für Deutschland prognostizierte die CIA-Studie vor allem für Teile des Ruhrgebietes, Berlins, das Rhein-Main-Gebiet, Teile Stuttgarts, Stadtteile von Ulm sowie Vororte Hamburgs bürgerkriegsartige Zustände. Eine ähnliche Entwicklung sah der Geheimdienst auch für die Niederlande, Belgien, Frankreich, Großbritannien, Dänemark, Schweden und Italien voraus. (mü)

image_print

Ein Kommentar

  1. Sack schreibt:

    Überrascht uns das?
    Als Helmut Schmidt sagte, „mir kommt kein Türke mehr in’s Land“, war er nicht mehr lange Bundeskanzler. Helmut Kohl äußerte der Thatcher gegenüber, er wolle 1 Mio Türken mit Geld zur Rückkehr in die Türkei bewegen, einige Wochen später hatte er plötzlich seine Meinung geändert …
    Merkel holt sogar Millionen von Migranten gegen Recht und Gesetz in’s Land!
    Erfüllen die nicht nur ihre zugedachte Aufgabe?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Facebook Auto Publish Powered By : XYZScripts.com