Verräterische Dienstzeitbescheinigungen: Doppelstaatler im Bundesheer?


Wien. Im benachbarten Österreich sorgten erst unlängst Meldungen aus dem Innenministerium für Schlagzeilen, wonach möglicherweise rund 10.000 türkisch-österreichische Doppelstaatler in der Alpenrepublik leben. In Österreich sind anders als in Deutschland keine Doppelstaatsbürgerschaften erlaubt.

Jetzt steht das Bundesheer im Mittelpunkt neuer Spekulationen. Immer mehr Soldaten mit „Migrationshintergrund“ fordern nach ihrem Wehrdienst eine Dienstzeitbestätigung mit Rundsiegel für ihre türkische Heimatbehörde an, weil die normale Amtssignatur nicht ausreichend sei. Beim Bundesheer ist man jetzt alarmiert, denn in Österreich müssen nur Bürger mit österreichischem Paß den Grundwehrdienst leisten. Deshalb besteht jetzt der Verdacht, daß die vormaligen Wehrdienstleistenden mit „Migrationshintergrund“ neben der österreichischen auch die türkische Staatsbürgerschaft besitzen – was verboten wäre.

In der Alpenrepublik leben laut Statistik offiziell 116.026 türkische Staatsbürger. Erst kürzlich war bekannt geworden, daß darüber hinaus eine unbestimmte Zahl von „Ex-Türken“ nach Annahme der österreichischen Staatsbürgerschaft die türkische wieder angenommen hat. (mü)