Wegen Kontaktabbruch zu Passagiermaschine: Atomkraftwerke evakuiert – Abfangjäger der Bundeswehr stiegen auf

13. März 2017
Wegen Kontaktabbruch zu Passagiermaschine: Atomkraftwerke evakuiert – Abfangjäger der Bundeswehr stiegen auf
National
6

Von der Öffentlichkeit nur am Rande beachtet, doch durchaus „sicherheitsrelevant“: aufgrund des Kontaktabbruchs zu einer Passagiermaschine wurden am Freitag fünf Atomkraftwerke in Nord-Deutschland evakuiert. Außerdem stiegen Eurofighter-Abfangjäger des Taktischen Luftwaffengeschwaders 74 auf, um das Flugzeug zu begleiten. In der Luft konnte die Situation jedoch schnell geklärt werden. Per Sichtkontakt konnte festgestellt werden, daß die Maschine der Air-India-Fluglinie sich nicht in der Hand von Terroristen befand.

Ein Sprecher der Luftwaffe erklärte, der Kontakt zu dem Zivilflugzeug sei schon über Ungarn abgebrochen. Danach begleiteten tschechische Militärmaschinen das verdächtigte Flugzeug und übergaben dieses anschließend an die deutschen Kampfpiloten.

Laut dem Energiewende-Ministerium hatte es sich bei dem Einsatz um einen sogenannten „Renegade“-Alarm gehandelt. Dabei müsse von einer terroristischen Absicht ausgegangen werden, etwa um ein gekapertes Flugzeug in ein Kraftwerk zu lenken. Seit 2003 beschäftigt sich das „Nationale Lage- und Führungszentrum für Sicherheit im Luftraum“ mit der Prävention solcher Fälle. Die Behörde wurde als Reaktion auf die Terroranschläge des 11. September 2001 gegründet. Am Freitag konnte die Situation jedoch innerhalb von 22 Minuten geklärt werden. (zv)

diesen Beitrag drucken diesen Beitrag drucken

6 Comments

  1. Pingback: Alarmstart für Abfangjäger der Buntswehr, Angriff auf Atomkraftwerk befürchtet – AAA

  2. Wolfgang S. schreibt:

    Sämtliche AKW abgeschaltet und kein Strommangel bemerkbar, wie in Japan in den ersten Jahren nach dem Tsunami. Wozu also die Gefährdung unserer Deutschen Heimaterde, von der die WK1- und WK2-Sieger ohnehin schon ein Drittel geraubt haben? Warum vergrault die „AfD“ mit ihrem Atomwahn im neuen Wahlprogramm Deutsche Wählerinnen und Wähler, von denen seit Jahrzehnten bekannt ist, dass fast alle wegen der kinderfeindlichen genetischen Strahlenschäden, der sonstigen Risiken und der ungelösten Strahlenabfallprobleme keinen Atomdreckstrom wollen? Verbrauchsnahe Erzeugung möglichst in Bürgereigentum ist demokratisch und entspricht uraltem volklichem Allemende-Recht.

    • s schreibt:

      Wie kommen Sie auf die Idee, dass alle AKWs abgeschaltet wurden?

    • Eidgenosse schreibt:

      Ja, richtig. Das verstehe ich auch nicht, dass die AfD auf Atomkraftwerken beharrt. Klar, die Energiewende im Stile Berlins ist natürlich Unfug aber generell sollte man sich vom Atomstrom langfristig verabschieden. Nicht nur wegen der permanenten Gefahren, sondern insbesondere wegen der unlösbaren „Endlager“ Frage. Wollen wir den späteren Generationen Müll hinterlassen, der tausende von Jahren bewacht werden muss weil er hochgiftig ist und bleibt?
      Das generelle Problem ist, dass es längst alternative Energielösungen gibt, die aber von den Regierungen und Energie-Konzernen erfolgreich verhindert werden. Fotovoltaik und Windmühlen sind nicht die Lösung, sondern solarthermische Module mit der Möglichkeit der Stromerzeugung inkl. Wasserstoff-Produktion als Speicher. Diese Technik, noch von Prof. Ardenne in der DDR fast bis zur Marktreife entwickelt, wird verhindert. Böse Zungen behaupten sogar, dass das der wahre Grund für den Untergang der DDR war. Man wollte den Durchbruch dieser Technik verhindern.
      Verschwörungstheorie? Vielleicht, jedenfalls müssen wir langfristig weg von den fossilen Energieträgern.

      • Wolfgang S. schreibt:

        Ein sehr wichtiger technologischer Hinweis! Dem sollte man nachgehen. Vielleicht gibt es unabhängige volksfreundliche Wissenschaftler und ebensolche Zeitschriften zur Veröffentlichung.
        Was viele Windkrafträder und Sonnenkraftwerke anbelangt, so sind diese anfangs von Bürgern und Genossenschaften selbst finanziert und oft gegen die Behörden durchgesetzt worden. Das müsste auch bei anderen Technologien möglich sein.

        Als jemand, der in Westdeutschland aufgewachsen ist, finde ich seit der Wende immer wieder Anzeichen, dass über die DDR ein völlig falsches Bild vermittelt worden ist – weniger wegen des doch halbwegs wohlwollenden Schulunterrichts bezüglich des Ostens insgesamt, sondern vor allem wegen der lügnerischen Praktiken der hochfinanzradikalen Massenmedien.

    • besseranonym schreibt:

      Sie sprechen mir aus dem Herzen!!!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Facebook Auto Publish Powered By : XYZScripts.com