Verkehrsminister in Nöten: Wird die Pkw-Maut zum Verlustgeschäft?

11. Januar 2017
Verkehrsminister in Nöten: Wird die Pkw-Maut zum Verlustgeschäft?
Wirtschaft
1

Die bundesdeutsche Pkw-Maut ist nicht nur bei ausländischen Autofahrern umstritten, sondern zunehmend auch bei Ökonomen. Die Maut, die CSU-Bundesverkehrsminister Dobrindt als eine Art persönliches Prestigeobjekt sieht, bringt nämlich nach einer aktuellen Studie nicht nur nicht die erhofften Einnahmen, sondern könnte gar zum Verlustgeschäft werden.

Das Forum Ökologisch-Soziale Marktwirtschaft hat nachgerechnet und zieht in einer Untersuchung eine verheerende Bilanz. Grund für die geringen Maut-Einnahmen ist demnach die große Zahl an abgasarmen Autos, deren Fahrer bei der Abgabe begünstigt werden sollen.

Verkehrsminister Dobrindt widerspricht der Studie zwar vehement, kann aber an den Zahlen ebenfalls nichts ändern. Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble hat bereits erklärt, daß er eine Maut, die nicht genügend Einnahmen bringe, ablehne. Auch die Grünen argumentieren ähnlich. Erfolgsrezepte sehen anders aus.

 

Bildquelle: Flickr/Metropolico.org/CC-BY-SA-2.0
image_print

Ein Kommentar

  1. Beatrix F. schreibt:

    Wie die Israelis der UNO das Geld entzogen haben ist es an den Deutschen, den Eurokraten das Geld fortznehmen. Man könnte der EU die Mineralölsteuer übertragen, und zwar so, dass sie in allen Ländern gleich hoch ist. Das verhindert Tanktourismus.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Facebook Auto Publish Powered By : XYZScripts.com