Russischer Oberhaus-Vorsitzender: „Gegen Trump wird ein Informationskrieg geführt“

15. Dezember 2016
Russischer Oberhaus-Vorsitzender: „Gegen Trump wird ein Informationskrieg geführt“
International
1

Moskau. Von außen stellt sich manches klarer dar. Jetzt hat der Leiter der Kommission für Informationspolitik des russischen Föderationsrates, Alexej Puschkow, behauptet, gegen den designierten US-Präsidenten Donald Trump werde ein „Informationskrieg“ geführt. Dazu rechnet Puschkow insbesondere die Unterstellungen, Rußland habe sich in den US-Präsidentschaftswahlkampf eingemischt.

Auf Twitter schrieb Puschkow jetzt wörtlich: „Die Behauptungen, wonach Rußland den Ausgang der US-Wahl beeinflußt habe, ist ein Teil des Informationskrieges, der nach wie vor gegen Trump geführt wird. Das ist ein völliger Unsinn.“

Vier US-Senatoren hatten am Sonntag in einer gemeinsamen Erklärung aufgerufen, die jüngsten Mitteilungen der CIA in Bezug auf eine angebliche „russische Einmischung“ in die US-Präsidentschaftswahl zu prüfen. Zuvor hatte bereits die  „Washington Post“ unter Hinweis auf eigene Quellen berichtet, die CIA sei zu dem Schluß gekommen, daß sich Rußland in die Präsidentschaftswahl 2016 in den USA eingemischt habe. (mü)

Ein Kommentar

  1. S. Horst schreibt:

    1953 hat der CIA die demokratisch gewählte Mossadegh-Regierung im Iran gestürzt, was bis heute berechtigter Anlass zu Wut der Iraner auf die USA ist. In Chile 1973 war der CIA am Sturz des gewählten Präsidenten Allende beteiligt. Das sind nur zwei Beispiele von vielen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Facebook Auto Publish Powered By : XYZScripts.com