Ex-Mossad-Chef rät Europäern: „Stoppt sofort die Immigration, macht die Grenzen zu!“

11. November 2016
Ex-Mossad-Chef rät Europäern: „Stoppt sofort die Immigration, macht die Grenzen zu!“
International
5

Guter Rat von jemandem, der es wissen muß: die frühere israelische Mossad-Legende Rafi Eitan (89) gab den Europäern in der “Kronen”-Zeitung  einen politisch nicht ganz korrekten Rat: „Stoppt die Immigration!“

In einem Interview mit der „Krone“ zeigte sich Eitan, der langjähriger Leiter des israelischen Geheimdienstes Mossad war, besorgt über die Sicherheitslage in Mitteleuropa und sagte: „Die muslimische Welt unterscheidet sich deutlich von der westlichen Kultur. Wenn die Moslems jetzt in jedem europäischen Land sind, müssen wir dort mit Gewalt und Terror rechnen.” Es gebe „viele Extremisten”, die versuchen würden, „aus Deutschland oder Österreich ein muslimisches Land zu machen.” Eitan setzte noch einen drauf und prognostizierte: „Kommen zu viele, bringt das dann Ergebnisse wie etwa in der Silvesternacht in Köln.”

Auf die Journalistenfrage, wie die Staatschefs in Mitteleuropa nach den großen Zuwandererströmen in den vergangenen Monaten handeln sollten, sagte Eitan: „Dazu drei Ratschläge. Erstens: Stoppt sofort die Immigration, macht eure Grenzen zu. Zweitens: Gebt viel Geld für Anreize aus, damit die Flüchtlinge zurück nach Syrien oder in den Irak gehen. Drittens: Beschäftigt sie, laßt ihnen kaum Freizeit.”

Für eine konsequente Terrorbekämpfung sei eine „Welt-Polizei” nötig, empfiehlt der Ex-Mossad-Chef: „Es darf einfach kein Land mehr geben, in dem Terroristen ihre Ausbildungslager aufbauen können.” (mü)

diesen Beitrag drucken diesen Beitrag drucken

5 Comments

  1. Pack schreibt:

    Um das zu erkennen, muß man nicht beim MOSSAD gewesen sein. Nur Bösartigkeit kann das abstreiten!

  2. Peter Werner schreibt:

    Jetzt heißt es bestimmt gleich, daß PEGIDA vom Mossad unterwandert ist: “FESTUNG! EUROPA! MACHT DIE GRENZEN DICHT!!!” 🙂

  3. Frank Deutscheheimat schreibt:

    Ja ja, ist ja immer wieder dasselbe, wenn sie aus solchen oder ähnlichen Diensten ausgeschieden sind, suchen sie nicht selten die Öffentlichkeit (meist in Form der Veröffentlichung ihres, von einem Gostwhriter geschriebenen Buches), und reden plötzlich SO, in ihrer Zeit als Aktive, aber immer SO. Und hat nicht erst kürzlich ein aktiver Mossad-Agent (oder sogar -Führer) in einem Interview gesagt, dass Israel gar nicht an der totalen Vernichtung des IS interessiert sei? Aber davon ab, kann man ex oder aktiven Geheimdienstlern überhaupt etwas glauben? Ich meine, nein.

  4. Fackelträger schreibt:

    Dann werden unsere “Eliten” sicher mit den dümmsten Vorschlägen beginnen:
    mit der “Weltpolizei”. Das wäre auch in Merkels Sinne.

  5. Leierkastenmann schreibt:

    Jetzt, wo das Kind im Brunnen liegt, erhalten wir ungebetene, schlaue Ratschläge. Als wenn die Damen und Herren des jüdischen Geheimdienstes nicht wüßten wer die Strippen zieht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

WP2Social Auto Publish Powered By : XYZScripts.com