Geschichtsklitterung zum Jahrestag des Kriegsausbruchs: „Nur die polnische Armee hatte genug Kraft“

3. September 2016
Geschichtsklitterung zum Jahrestag des Kriegsausbruchs: „Nur die polnische Armee hatte genug Kraft“
Geschichte
24

Warschau. Auch am 76. Jahrestag des Beginns des Zweiten Weltkrieges bleibt Warschau der nationalen Sicht auf die Ereignisse treu. Das eigene Land wird dabei gleichermaßen zum Opfer wie zur Heldennation stilisiert.

Für den polnischen Verteidigungsministers Antoni Macierewicz, der in jüngster Zeit auch bei anderer Gelegenheit durch Ausfälle gegen Deutschland und Rußland für Gesprächsstoff gesorgt hat, wurde der Zweite Weltkrieg durch den „russisch-deutschen Bund“, den Ribbentrop-Molotow-Pakt, ausgelöst, zitiert die polnische Tageszeitung „Rzeczpospolita“ Macierewicz auf ihrer Webseite. Wörtlich soll der Minister demnach im Rahmen einer Gedenkkundgebung zum 77. Jahrestag des Kriegsausbruchs gesagt haben: „Ohne den russisch-deutschen Bund, den Molotow- Ribbentrop-Pakt, eine Verschwörung zwischen Hitler und Stalin hätte es den zweiten Weltkrieg, dieses blutige Drama nicht gegeben.“

Und weiter: „Es gibt keine größere Gefahr als eine Verschwörung totalitaristischer Regimes gegen die Freiheit, gegen den Frieden“. Laut Macierewicz habe im Europa des Jahres 1939 nur die polnische Armee „genug Kraft, Entschlossenheit und Mut gehabt, um den beiden Eroberern zu widerstehen“. Die Polen seien das einzige Volk gewesen, das „alle Kollaborationsvorschläge abgelehnt hatte“.

Keine Erwähnung fand in den Ausführungen des Ministers die wenig erfreuliche Rolle Polens, das in der gesamten Zwischenkriegszeit und verstärkt ab Frühjahr 1939 mit zunehmend wüsteren Repressalien gegen die volksdeutsche Minderheit maßgeblich zur Eskalation beigetragen hatte. Auch die Tatsache der Kriegserklärungen Frankreichs und Englands an Deutschland am 3. September 1939 unterschlug Macierewicz. (mü)

diesen Beitrag drucken diesen Beitrag drucken

24 Comments

  1. Peter Werner schreibt:

    Es wird auch nicht erwähnt, daß die Repressalien der Polen gegen die deutsche Minderheit zwar auch aber nicht nur auf polnische Initiative geschah. Churchill hatte seine Finger im Spiel, hat darauf hingewirkt, um einen Konflikt zwischen Polen und Deutschland zu eskalieren. Denn Churchill wollte diesen Krieg gegen Deutschland mehr als jeder andere. Für Polen ist dieses außenpolitische Spiel nicht gut ausgegangen.

    Das sollte man nicht übersehen. Denn jetzt gerade läßt sich Polen wieder von USA & Co dazu mißbrauchen, die Außenpolitik anderer Mächte (diesmal gegen Rußland) voranzutreiben. Und es wird sich für Polen diesmal wohl genausowenig auszahlen wie vor 75 Jahren. Und nachher werden die Polen wieder ihre Opferrolle kultivieren.

  2. Martin Möller schreibt:

    Tatsächlich machte der Hitler-Stalin-Pakt den Krieg erst möglich. Kriegschuldiger ist trotzdem Polen selbst, das seine Massiven Ahgriffshandlungen und rechtswidrigen Aktivitäten ungehemmt fortsetzte. Polen verließ sich dabei auf den Westen, wurde von diesem aber schändlich im Stich gelassen. Hitler war nicht sehr gut beraten, sich von Polen in die Falle locken zu lassen. Von 1934 bis 1938 hatte Hitler übrigens ein sehr gute Verhältnis zu Polen. Es wäre klüger gewesen, diese Verhältnis besser zu pflegen und Polen gegen die SU aufzuhetzen.

    • Ali Baba schreibt:

      Kriegschuldiger ist trotzdem Polen selbst, das seine Massiven Ahgriffshandlungen und rechtswidrigen Aktivitäten ungehemmt fortsetzte.

  3. Klaus schreibt:

    Marschall Pilsudski war einem Bündnis mit Deutschland nicht abgeneugt. Erst seine Nachfolger glaubten, die Freundschaft zu Deutschland gegen ein Bündnis mit Frankreich/England eintauschen zu können. Das Ergebnis dieser Politik können die Polen noch heute in Katyn besichtigen.

  4. Fackelträger schreibt:

    Bitte nochmal: Wenn Deutschland und Russland gemeinsam gegen ein aggressives Polen vorgehen und 3-4 Wochen danach die Ereignisse abgeschlossen sind:
    WER hat dann bitte einen katastrophalen Weltkrieg daraus gemacht?!? Es hätte ab Oktober 1939 bis heute tiefster Friede in Europa herrschen können!

  5. Florian Geyer schreibt:

    Welcher deutsche Panzer ist denn da auf dem Photo?
    Gab es das Modell schon 1939?

  6. M.Diver schreibt:

    Marschal Rydz-Smigly “ Wir werden Deutschland in einen Krieg verwickeln ob die es wollen oder nicht“ Daily Mail 6-8-1939

  7. Knakenbreker schreibt:

    Mit wem sollte Polen den kollaborieren? Niemand wollte mit diesem unzuverläßigen Saisonstaat zusammenarbeiten. Und wenn man schon die einen Monat standhaltente polnische Wehrmacht würdigt sollte nicht vergessen werden warum vom Feldzug der achtzehn Tage die Rede war. Gemeint ist die Flucht der Regierung nach Rumänien. Abgesehen davon, die Sowjetunion hat seinen Bündnispartner Deutschland nicht in Stich gelassen und ist in Ostpolen einmarschiert im Gegensatz zu den polnischen Verbündeten England und Frankreich.

    • Ali Baba schreibt:

      IN MEINEM LAND GAB ES KEINE KOLLABORATEURE /WIE VICHY-REGIERUNG IN FRANKREICH ODER IN NORWEGEN/UNGARN/..DAS SOLL MAN WISSEN..

  8. Martin Möller schreibt:

    Des weiteren sei erwähnt – und das ist für Deutschland wichtig -, daß 1939 der Zweite Weltkrieg bereits zwei Jahre im Gange war, und das die Meinung, dieser habe 1939 begonnen, lediglich deutschfeindlich geprägt worden ist.

  9. Wolfgang Thomsen schreibt:

    Vorkriegsgeschichte – was micht in den meisten Geschichtsbüchern steht…!

    http://www.vorkriegsgeschichte.de

    Tatsächlich arbeiteten die Regierungen Polens und der Tschechei zwischen den beiden Weltkriegen mit den politischen Zionisten zusammen, zu denen neben Rothschild und Warburg und Winston Churchill vor allem auch die freimaurerische Paneuropa Union nach Graf Richard Nikolaus von Coudenhove-Kalergi gehörte. Diese heute noch existierende und wirkende freimaurerische Paneuropa Union und zionistische Freimaurerei verfolgt rassistische und eugenische politische Ziele. Ihr Wirken und ihre Ideen und ideologischen Zielsetzungen erklären vieles, was zwischen den beiden Weltkriegen stattfand und dann eben auch mit zum 2. Weltkrieg beitrug. Man lese dazu auch die Bücher von Prof. Israel Shahak zum politischen Zionismus und babylonischen Talmud und Talmudismus. Es gibt ein zionistisches Überlegenheitsdenken, gepaart mit verbrecherischen und kriminellen Akten gegen das Völkerrecht und die Menschenrechte und massiver Korruption. Übrigens auch bei christlichen, meist alttestamentarisierend protestantisch fundamentalistischen Kirchen und Logen (siehe auch templerische Freimaurerei) und Rockefellers Hass-Evangelikalen. Siehe dazu auch die amerikanische Zeitung American Free Press Online mit Pat Buchanan und Dr. Craig Roberts und dem unabhängigen und investigativen Journalisten THORN und seinen Büchern und Artikeln zu den Clinton und speziell aktuell der korrupten und kriminellen Hillary Clinton!

    • Ali Baba schreibt:

      Winston Churchill ER SAGTE EIN PAAR JAHRE VOR DEM 2. WELTKRIEG..DIESER KRIEG WIRD UNSER ENGLISCHER KRIEG..SEIN..!! DAS LASSE ICH OHNE JEGLICHEN KOMMENTAR..

    • Ali Baba schreibt:

      THORN ER LEBT NICHT MEHR…ER SOLL SICH UMS LEBEN GEBRACHT HABEN..!DEN OFFIZIELLEN NACHRICHTEN ZUFOLGE…

  10. Pi$$lam schreibt:

    Den Panzer IV (auf ihrem Aufmacherfoto) gab es zu Beginn des 1. WK noch nicht

  11. Pi$$lam schreibt:

    Meinte natürlich 2. WK und später nannte man ihn Tiger.

  12. Fackelträger schreibt:

    Bitte nochmal: Wenn Deutschland und Russland gemeinsam gegen ein aggressives Polen vorgehen und 3-4 Wochen danach die Ereignisse abgeschlossen sind:
    WER hat dann bitte einen katastrophalen Weltkrieg daraus gemacht?!? Es hätte ab Oktober 1939 bis heute tiefster Friede in Europa herrschen können!

  13. Werner Zoerner schreibt:

    Wer sich für die historisch Wahrheit interessiert:

    „Wahrheit für Deutschland“
    Udo Walendy

    Das Beste, was je zu diesem Teil unserer Geschichte, wissenschaftlich erarbeitet wurde.
    WeZo

  14. Gregor Kowalski schreibt:

    Denkt eigentlich jemand noch an den Bromberger Blutsonntag, bei dem 10.000 Deutsche in Polen totgeschlagen wurden.

    • Ali Baba schreibt:

      10 000 DEUTSCHE. ..MENSCH HAST DU ALLE TASSEN IM SCHRANK?! PRUEFE ERST MAL NACH..SONST SCHREIBST DU DUMMES ZEUG..

      • Gottfried Suchomski schreibt:

        10000 ermordete Deutsche ist natürlich Schwachsinn, aber den Blutsonntag gab’s ja wirklich. Die Polen machten Schüsse von Zivilisten auf die sich zurückziehende polnische Armee verantwortlich. Die Ermordung deutscher Zivilisten selbst streiten sie bis heute ab und stellen das als von Deutschen inszeniertes Szenario dar. Allerdings gab’s erstaunlicherweise mal in unserem Fernsehen eine Doku darüber, bei der auch ein Überlebender der Exekutionen durch die Polen zu Wort kam.

  15. Klaus schreibt:

    Diese „weitsichtige“ polnische Politik führte dann schnurstracks nach Katyn. Offenbar sind einige polnische Politiker unwillig „aus der Geschichte zu lernen“.

  16. guguk schreibt:

    Es gab und gibt seit 1914 nur ein Opfer und das ist unser Deutschland!
    Doch die alliierten Verbrecher haben das Opfer zum Täter umgeschrieben, sie haben es verhöhnt, geschändet und gemordet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Facebook Auto Publish Powered By : XYZScripts.com