„Kulturelle Bereicherung“ in Wien: Massenschlägerei und Raubüberfall

7. März 2016
„Kulturelle Bereicherung“ in Wien: Massenschlägerei und Raubüberfall
Kultur & Gesellschaft
4

Wien. Eine Massenschlägerei unter tschetschenischen und afghanischen Jugendlichen und Männern hat am Samstag die Polizei in Wien in Atem gehalten. Die rund 40 Personen gingen im Stadtteil Wien-Brigittenau aufeinander los und setzten auch Messer ein.

Am frühen Abend griffen zahlenmäßig weit überlegene Afghanen die Tschetschenen vor einem Jugendzentrum an, meldet der ORF. Die jungen Männer im Alter zwischen 15 und 25 Jahren gingen mit Holzlatten, Eisenstangen und Messern aufeinander los. Sieben Beteiligte wurden durch Messerstiche verletzt, zwei davon lebensgefährlich, wie die Polizei bekanntgab. Sechs Afghanen konnten festgenommen werden. Polizeisprecher Paul Eidenberger faßte den Einsatz zusammen: „Es wurden zwei Mordversuche und fünf schwere Körperverletzungen angezeigt.“

Deutlich glimpflicher lief ein Raubüberfall durch zwei Algerier am Wiener Praterstern am Sonntagabend ab. Die 19 und 23 Jahre alten Männer wollten zwei Passanten mit Pfefferspray attackieren und ausrauben. Die Angreifer besprühten sich jedoch versehentlich selbst und wurden festgenommen, als sie noch mit den Folgen ihres Fehlers zu kämpfen hatten, sagte ein Polizeisprecher. Der Praterstern gilt seit einiger Zeit als Kriminalitätsschwerpunkt von Wien. (ag)

diesen Beitrag drucken diesen Beitrag drucken

4 Comments

  1. Denker schreibt:

    Lach, ich krieg mich nicht ein. Solche Komiker sind auch mir willkommen 🙂 Doch andererseits: Die kriegen bestimmt eint Schmerzensgeld vom Hersteller des Pfeffersprays zugesprochen, da er keine Bedienungsanleitung auf arabisch auf der Dose veröffentlicht hat 🙁

  2. ars77 schreibt:

    Sehr geehrte Barbaren!
    Herzlich willkommen nach Europa!
    MfG
    Hr.Grillo&Co., Fr.Merkel&Co.

  3. Zappa schreibt:

    „Die Angreifer besprühten sich jedoch versehentlich selbst“. Tja, mangels Bildung weiß die „kulturelle Bereicherung“ nicht einmal, in welche Richtung man eine Spray-Dose ausrichtet. Und wieder fällt massiv auf, welche Prägungen über unser Land ziehen. Diese Prägungen alleine sind Schuld daran, warum es in deren Heimatländern „Kopfabschneiden“ und Kriege überhaupt gibt.
    Wie heuchlerisch doch der Gedanke an Integrationsforderung. Europa und insbesondere Deutschland steuern auf einen fatalen Untergang zu. Wenn ich mich nur an den vergangenen Samstag an das Benehmen dieser Horde im Hallenbad erinnere. Und an die ehrenamtliche Helferin, die ständig zur Ruhe aufgefordert hat… mir tut der Kopf weh, ich habe keine Lust mehr.

  4. Peter schreibt:

    Und mag denn noch immer kein Deutscher erwachen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Facebook Auto Publish Powered By : XYZScripts.com