Asyl-Ansturm: sexuelle Belästigung durch „Flüchtlinge“ auf „Refugees-Welcome-Party“

12. November 2015
Asyl-Ansturm: sexuelle Belästigung durch „Flüchtlinge“ auf „Refugees-Welcome-Party“
Kultur & Gesellschaft
21

Bonn. Im Rahmen einer Feier des Vereins „Refugees Welcome Bonn e. V.“ kam es am vergangenen Samstag zu Belästigungen durch Asylbewerber. In einer Stellungnahme auf der Seite des Vereins entschuldigte sich die Organisation dafür.

Laut der Vereinsvertreter wurden „diverse Frauen von Männern belästigt, ungewollt angefasst oder unangebracht angegangen“. Man habe versucht, die Täter „der Party zu verweisen; zudem haben wir Ansagen gemacht und darum gebeten, dieses Verhalten sofort zu unterlassen“. Jedoch räumt der Verein in der Stellungnahme ein: „Leider waren wir mit diesen Maßnahmen nicht erfolgreich.“

Weiterhin sorgen sich die verantwortlichen Mitglieder des Vereins um das schlechte Licht, das so auf „unsere Organisation und alle Männer sowie männliche Geflüchteten“ falle. Doch derartiges Fehlverhalten gebe es angeblich „in jedem Land und jeder Kultur“, wie es weiter heißt.

Der Verein, der seit 2012 besteht, hat den selbstgestellten Anspruch, „mit Geflüchteten auf Augenhöhe zu kooperieren“. Dazu bietet er Asylanten „Möglichkeiten, sich außerhalb der überfüllten Heime zwanglos zu treffen“. (ag)

diesen Beitrag drucken diesen Beitrag drucken

21 Comments

  1. Hirnvorhanden schreibt:

    Muhahamuhaha, wie wunderbar, dass es endlich einmal die Richtigen trifft!
    Kann sich das bitte klonen? Bitte tausendfach, dann ist der Alptraum zu Ende.

  2. Renate schreibt:

    Ein Wunder, das dies nicht auch noch vor lauter Political Correctness unter den Tisch gekehrt wurde.
    Kein Wunder das die Männer durchdrehen. Die haben halt eine andere Mentalität. Und unsere Frauen brauchen sie nur zum poppen, ansonsten sind sie nichts wert. Und geheiratet werden ihre Landsfrauen. Hoffentlich fallen nicht allzuviele auf diese testosteron gesteuerten Männer herein.

  3. Fahneneid schreibt:

    Dafür haben die Deutschen auch noch 5 Euro Eintritt bezahlt – ha, ha, ha 🙂

  4. Fahneneid schreibt:

    Immer wieder gerne lese ich solche Meldungen – ha, ha, ha.

  5. Der Rechner schreibt:

    Bei dieser Meldung weiß man wirklich nicht, ob man lachen oder weinen soll.

    • andg9unasdiugn schreibt:

      Lachen GAAAAANZ LAUT LACHEN denn es trifft ausnahmsweise mal die RICHTIGEN. Trotzdem werden die nix daraus lernen also haben sie es verdient!

    • Reinhard L. schreibt:

      Ich empfehle ein herzhaftes, unbeschwertes
      Lachen, denn es hat hier genau die Richtigen
      erwischt!!!

  6. Annuntiator schreibt:

    Die „Reffjudschies-wellkamm-Familie“ sieht eher wie die heimatvertriebenen Ostdeutschen von 1945 aus, als orientalisch oder gar negroid. Ganz schön rassistisch von den Aktivisten, nicht die tatsächlichen Gesichtsprofile der Migranten abzubilden. Na ja, auch die Grün*Inn_en werben ja am liebsten etikettenschwindlerisch mit blonden, weißen Kindern…

  7. vratko schreibt:

    Es sind die gleichen Frauen, die auf den Bahnhöfen die Eindringlinge wie Popstars gefeiert haben, jetzt wurden sie von ihren „Idolen“ und „Schätzchen“ beglückt. Da es sich bei diesen Frauen um solche handelt, denen die deutschen Männer nicht mehr gut genug sind, hält sich mein Mitleid in engen Grenzen!
    Die nächste „Refjutschi-wellkamm“-Party wird dann mit Alice Schwarzer, Margot Kässmann, Claudia Roth, Angela Merkel, Karin Göring-Eckhardt, Anja Reschke und Maria Böhmer gefeiert, alle „männlichen geflüchteten“ sind willkommen, sie sollen sich ganz zwanglos wie zuhause fühlen!!!

  8. Willi Mc Pack schreibt:

    Hahaha……
    „Leider waren wir mit diesen Maßnahmen nicht erfolgreich.“
    Hahaha……
    Hauptsache ist doch, dass ihr erfolgreich seid beim Aufpusten von Luftballonen. 🙂

  9. Reiner07 schreibt:

    Schön, dass auch mal die Sozialträumer aus ihrem bescheuerten Gutmenschentraum gerissen werden. Wenn es andere traf, dann hat man gekonnt den Kopf zur Seite gedreht und wollte nichts davon wissen.
    Es muss jetzt nur mal einige der bekannten Grünen Frauen-Liga treffen, doch diese scheinen schon durch ihr Äußeres niemals in den Genuss solcher islamischer Bereicherung zu kommen.

  10. Braesch, Gabriele schreibt:

    ich habe ein kleines Geschäft in einem Ort mit 3000 Einwohner..seit ca. 14 Tagen sind Asylanten in einer Notunterkunft untergebracht..heute wurde ich in meinem eigenen Geschäft sexuell genötigt..wurde vor mir onaniert. ich bin stinke sauer..habe das auch zur Anzeige gebracht..wo sind die sozialen Netzwerke, die sich um die Asylanten kümmern sollen..Regeln aufstellen, wie es hier bei uns abläuft..sie werden einfach nur in Quartier gestopft..und sich selbst überlassen..das läuft so nicht..es sind bei uns alle junge Hormon gesteuerte Jünglinge..wie weit geht das noch???

  11. Sasha schreibt:

    Refugees WELL-DONE !!! :-))))

  12. Gerti schreibt:

    Ich habe zwar auch schon ähnliches erlebt, aber ich muss dazu sagen, dass es sich dabei um einzelne Personen handelte, der Großteil benahm sich durchaus normal. Was die vielzitierte „andere Mentalität“ betrifft, da gibt es große Unterschiede je nach Herkunft und Bildungsstand, und die Leute sind durchaus lernfähig.

  13. Eugen schreibt:

    Wenn 1 Millionen Flüchtlinge nach Deutschland kommen, von denen 75% männlich und rel. jung sind, dann gibt das Probleme: Unsere Regierung sieht nur das Gute, aber sie verkennt die Realität. Die Kultur der Flüchtlinge respektiert z.B. Frauen nicht so wie unsere Kultur dies tut und deshalb respektiert unsere eigene Regierung unsere Frauen nicht, sondern macht ihnen die Zukunft in Deutschland schwer. Wir laufen in ein Chaos, wenn wir es nicht lernen wieder stolz und egoistisch zu werden, aber zusammen mit unseren europäischen Nachbarn. Wenn wir jedem helfen, dann werden wir von jedem ausgenutzt.

  14. Werner Zielniewicz schreibt:

    Liebe Welcomer! Willkommen in der Realität!
    Jetzt habt Ihr selbst erlebt, was in Deutschland seit längerer Zeit von der Politik und den öffentlich rechtlichen Medien vertuscht wurde.
    Einem „Maulwurf“ der Bundespolizei bei den Ereigissen in Köln ist es zu verdanken, daß derartige Ereignisse nicht mehr gänzlich verschwiegen werden können.
    Mein Mitleid gilt den Opfern der „Willkommenskultur“ und den wirklich Schutzbedürftigen.

  15. Angelika schreibt:

    Mir spricht man aus der Seele mit den Kommentaren, das hier ist eine andere Kultur, es wird die Frau nicht geschätzt und geachtet. Ich habe schon damals gesagt, als die Frau Merkel so viele Flüchtlinge (vor allem Männer) in unser Land ließ, wir kriegen das Chaos hoch Drei nach Deutschland. Es kann sich auch ein Isis-Kämpfer unter die Flüchtlinge mischen, die warten nur auf sowas. Ich würde sie alle wieder heimschicken!! Mit der Integration sehe ich ehrlich schwarz, das wird nicht klappen. Es wird auf Dauer gesehen Mord und Totschlag geben hier in Deutschland, die werden sich die Köpfe einschlagen und die deutsche Frau traut sich nicht mehr alleine wohin -vor allem abends-….
    Also zurück zur Kompanie…
    Liebe Grüße
    Angelika

  16. Vans schreibt:

    Es ist eine Tragödie. Doch vor lauter Wilkommenswahn will die Multi Kulti Elite immer noch nicht wahrhaben, dass die Probleme größer werden.
    Eine kulturelle Bereicherung sehe ich nicht.

  17. MaBaker schreibt:

    Integrationsromantiker aufgepasst!!! Schickt sofort eure Frauen, Töchter, Schwester und Mutter dahin und lädt die „Gäste“ zum fröhlichen eingliedern ein. Die lehnen es bestimmt nicht ab und wer weißt vielleicht der einer oder anderen gefällt es gar?

  18. Dago schreibt:

    Wenn die ansässigen Frauen diesen Kerlen sonst auch nichts wert sind und nichts zu melden haben, zum poppen reichen sie ihnnen jederzeit und zum heiraten für den deutschen Passport erst recht.
    “ Bunt & offen“, eben!Verschiedene Kulturen, verschiedene Ansichten und Auslegungen. So ist es nunmal! Es wurde oft genug gewarnt und dies abgewiegelt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

WP Facebook Auto Publish Powered By : XYZScripts.com