PEGIDA wächst weiter: Mindestens 25.000 demonstrieren in Dresden gegen Islamisierung

13. Januar 2015

Dresden. An der zwölften Montagsdemonstration der PEGIDA-Bewegung („Patriotische Europäer gegen die Islamisierung des Abendlandes“) in Dresden haben sich mindestens 25.000 Menschen beteiligt.

Während die Veranstalter von bis zu 40.000 Teilnehmern ausgingen, war in einer Pressemitteilung der Polizei von 25.000 Personen die Rede, die friedlich und störungsfrei gegen die Islamisierung demonstrierten. Nach der Startkundgebung liefen die Teilnehmer bei ihrem „Abendspaziergang“ über die St. Petersburger-Straße, den Dr.-Külz-Ring, die Marienstraße und die Wilsdruffer Straße wieder zurück zum Ausgangsunkt. An zahlreichen kleinen Gegendemonstrationen beteiligten sich laut Polizei mehrere tausend PEGIDA-Gegner, blieben aber deutlich in der Unterzahl.

In zahlreichen weiteren Städten kamen jeweils mehrere hundert Personen zu Kundgebungen örtlicher PEGIDA-Ableger. Knapp 5.000 Demonstranten versammelten sich zudem bei der ersten Demonstration des Leipziger Ablegers LEGIDA. Die Veranstalter zeigten sich über den erfolgreichen Start erfreut, obwohl die Zahl der Gegendemonstranten deutlich höher war. Bei verschiedenen Anti-LEGIDA-Versammlungen zählte die Polizei 8.000, 7.000, 2.500 und zwei mal 1.500 Teilnehmer. Dies entspricht zusammengerechnet 20.500 Personen; die Veranstalter dagegen gaben als Gesamtzahl jedoch 30.000 Gegendemonstranten an. (lp)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.