Empörung fehl am Platz: Bodo Ramelow ist nicht schlimmer als der Rest des Polit-Establishments

19. Dezember 2014
Empörung fehl am Platz: Bodo Ramelow ist nicht schlimmer als der Rest des Polit-Establishments
National
1

Erfurt. Zumindest in diesem Punkt kann man SPD-Chef Sigmar Gabriel Recht geben. Er hält die Hysterie um den frischgekürten „LINKE“-Ministerpräsidenten von Thüringen, Bodo Ramelow, für „abenteuerlich“.

Der mediale Empörungs-Orkan über den ersten Ministerpräsidenten eines deutschen Bundeslandes, den die SED-Nachfolgepartei stellt, ist ziemlich heuchlerisch. Natürlich ist die Inthronisierung der SED-Nachfolgepartei ausgerechnet auf früherem DDR-Staatsgebiet geschmacklos, doch die gesetzgeberische und auch alle übrige politische Kompetenz eines Länder-Ministerpräsidenten ist in Deutschland begrenzt. Selbst wenn er es wollte – Ramelow könnte weder die Bundesrepublik Deutschland noch das Bundesland Thüringen abschaffen. Im Gegensatz zu Ramelow tun das aber Bundesregierung und Bundestag schon seit geraumer Zeit. Nein, das ist kein Scherz – schließlich ist die Bundesregierung und niemand sonst in unserem Land dafür verantwortlich, daß Deutschland sukzessive und unter Ausblendung jeder öffentlichen Diskussion in einem undemokratischen EU-Monsterstaat verschwindet, der – ebenfalls dank diverser Bundesregierungen – längst über den Großteil der bundesdeutschen Gesetzgebung entscheidet. Ob ESM-Vertrag, Maastricht- oder Lissabon- Vertrag – nichts davon ist grundgesetzkonform. Der neue Thüringer Ministerpräsident trägt aber an alledem keinerlei Verantwortung. Also bitte vor der eigenen Türe kehren! (ds)

diesen Beitrag drucken diesen Beitrag drucken

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Facebook Auto Publish Powered By : XYZScripts.com