Studie: Die Hälfte der syrischen Rebellen besteht aus Islamisten

17. September 2013

Mitglieder der islamistischen Jabhat al-Nusra exekutieren syrische Gefangene
(Screenshot: YouTube/HRIChannel)

Damaskus. Was schon lange zu vermuten war, zeigt nun auch eine britische Studie schwarz auf weiß: Die Hälfte der Rebellen, die in Syrien gegen die Armee und die säkuläre Regierung von Präsident Bashar al-Assad kämpfen, sind Islamisten.

Rund 30.000 bis 35.000 Kämpfer seien Islamisten, heißt es in einer Studie des britischen Instituts „IHS Jane’s“, wie die schweizerische Nachrichtenagentur SDA berichtet. Darüber hinaus gebe es rund 10.000 Jihadisten, die nicht nur für einen Umsturz in Syrien kämpften, sondern für den weltumspannenden Kampf von Islamisten im Fahrwasser des Terrornetzwerks al-Qaida einträten, so der Bericht weiter. Insgesamt seien die Rebellen rund 100.000 Mann stark, das Geschehen werde jedoch „von Gruppen dominiert, die einen islamistischen Standpunkt vertreten“, so der Autor der Studie, Charles Lister. Für die Studie wurden Befragungen der Rebellengruppen sowie Geheimdienstinformationen ausgewertet.